Pfarrer Weber, Dechant, schreibt:

Auf ein Wort...

Neu! Herzklopfen


Beichtzeiten


„Beichten macht leicht und froh!“
Beichtgelegenheit jeden Samstag um 09.15 Uhr (nach der Eucharistiefeier) in der St. Elisabethkirche. Beichtgespräche und Seelsorgsgespräche auch nach Vereinbarung.
Vor den Hochfesten und in geprägten Zeiten gibt es einen eigenen Plan für die vielfältigen Beichtzeiten.

Aktuelles


Hier erhalten Sie die neuesten Informationen aus unserer Pfarrgemeinde:


Pastoralverbund

Lust auf die Welt – Hilfe zur Bildung im Globalen Süden

 
Unser Jungendleiter Patryk Antoni Windhövel ist nach seinem Abitur Ende Juli für zwölf Monate im Rahmen des Internationalen Freiwilligendienstes in Südafrika und hilft bei Projekten für eine bessere Bildung für einheimische Kinder und Jugendliche vor Ort mit und wird dabei so manche Herausforderung annehmen.

Unsere Messdiener haben dieses Afrika-Projekt mit verschiedenen Aktionen (SASPA-SüdafrikaSPendenAktion) unterstützt. Patryk hat das Projekt im Rahmen der Messdieneraktion vorgestellt und konnte damit über unsere Pfarrei und die Entsendeorganisation „Via e. V. - Lüneburg“ einen Förderkreis für dieses Projekt aufbauen. Herzlichen Dank für die Spenden, die Unterstützung und das Gebet.
Die Erfahrungen mit den Menschen im Süden Afrikas will er nicht für sich behalten, sondern sie mit anderen Interessierten teilen.
Deshalb wird er an dieser Stelle in unregelmäßigen Abständen auch von seinem Einsatz berichten.

 

Willkommen auf dem

Internetportal der Katholischen Kirchengemeinde

St. Elisabeth, Hanau

(auch für Mittelbuchen und Wachenbuchen)


Herzliche Einladung

Christi Himmelfahrt in Wilhelmsbad
unter freiem Himmel am Donnerstag, 05.05.2016

10:00 Uhr festliche Eucharistiefeier am Musikpavillon im Kurpark Wilhelmsbad
Anschließend Flurprozession zur Hohen Tanne, dort im Pfarrgarten Schlusssegen und gemütliches Beisammensein mit Wallwurst und Kuchen.
Fahrräder / Kinderwagen können mitgenommen werden.
Bei sehr starkem Regen findet die Eucharistiefeier in der
St. Elisabeth Kirche in Kesselstadt statt.

Einladung zur Ökumenischen Bibelwoche


Kirchenchor

100 Jahre Kirchenchor - Wir feiern Jubiläum!

In diesem Jahr steht unserer Kirchengemeinde ein großes Ereignis bevor – unser Chor wird 100 Jahre alt!
Was als kleine Männergruppe, „ die 1916 erstmals am Weißen Sonntag stimmig gesungen hat“ begann, zeigt sich uns heute als aktiver und lebendiger Kirchenchor, der rund 13 mal im Jahr den Gottesdienst gesanglich verschönert und auch sonst das Gemeindeleben aktiv mitgestaltet.

Palestrina-Medaille zum hundertjährigen Jubiläum

 Die große Überraschung und Auszeichnung hatte sich Weihbischof Prof. Karlheinz Diez (Fulda) für die akademische Feier nach dem Pontifikalamt aufgehoben. Vor zahlreichen Ehrengästen überreichte er im Auftrag des Allgemeinen Cäcilien-Verbands für Deutschland die ehrenvolle und selten zuerkannte Palestrina-Medaille an den Kirchenchor St. Elisabeth, der jetzt sein hundertjähriges Bestehen feiern konnte. Mit Ingrid Pillmann (Vorsitzende) und Krystian Skoczowski (Chorleiter, Kantor und Organist in St. Elisabeth) strahlten alle Anwesenden glücklich über diese unerwartete und hohe Auszeichnung. - Weihbischof Diez war schon zeitig vor dem Ponifikalamt auf dem Kirchplatz erschienen und wurde dort von vielen Gläubigen, darunter Kommunionkindern, Firmbewerbern und Messdienern, herzlich empfangen und in zwanglose Gespräche verwickelt. Dabei wurde viel gelacht, z. B. als ein Kommunionkind dem Bischof ein selbstgemachtes Geschenk überreichte, oder dieser der Messdienerin Elisabeth sein Bischofskäppchen aufsetzte, als er auf gezielte Fragen der Kinder Bischofsstab, Mitra und eben jenes Mützchen erklärte. Nach dem vom Kirchenchor und einem Streicherensemble festlich gestalteten Ponitifikalamt fand im Gemeindesaal die akademische Feier statt, zu der Vetrtreter der katholischen und evangelischen Nachbargemeinden ebenso erschienen waren wie Vertreter des Magistrats und Ortsbeirats. Dabei wurden auch zwei Chormitglieder besonders geehrt, Martin Seng für 60 jährige und Reni Buchfelder für 40jährige Chorzugehörigkeit. Nach einem gemütlichen Stehimbiss klang die Jubiläumsfeier mit dem Te Deum in der Kirche aus.

Unsere Gebetsnacht "Herzklopfen"

Das Leitwort des diesjährigen Gebetstages um Geistliche Berufe lockte in diesem Jahr wieder viele Menschen zum Gebet in der Gebetsnacht in unsere St. Elisabethkirche.

Eins der Fotos zeigt Hanauer Jugendliche mit den barmherzigen Schwestern vom Heiligen Vinzenz die eigens mit ihrer Generaloberin Sr. Birgit Bohn aus Fulda zum Gebet gekommen waren.

 

Frohe Erstkommunion

Strahlender Sonnenschein passte zur frohen Stimmung der 33 Kommunionkinder der Kesselstädter St. Elisabethgemeinde – darunter auch viele Kinder aus Wachenbuchen und Mittelbuchen - mit ihren vielen Verwandten und Freunden.

Freude ausstrahlend zogen sie in großer Prozession und angeführt von den Messdienern und den Gruppenleiterinnen in die große Kirche ein. Durch Gebete und Gesänge wirkten sie in dem Festlichen Gottesdienst mit, erneuerten ihr Taufbekenntnis und empfingen zum ersten Mal die Heilige Kommunion – ein zentrales Sakramentes der Katholischen Kirche: der Leib Christi in der Gestalt des Brotes (Hostie).

Dechant Andreas Weber hob den Eifer der Kinder in den neun Monaten der Vorbereitungszeit und auch bei einem gemeinsamen Wochenende in Miltenberg hervor und wünschte der fröhlichen jungen Gruppe „eine lebenslange tiefe Freundschaft mit Jesus Christus als Schatz für das ganze Leben“. Den Katechetinnen und insbesondere der Koordinatorin Gemeindereferentin Margit Lavado überreichten die Kinder zum Dank ein Erinnerungsgeschenk. Mit Applaus bedankte sich die Gottesdienstgemeinde auch bei den betreuenden Jugendlichen, die die gemeinsamen Tage in Miltenberg begleiteten, bei der Jugendband unter Leitung von Christina und Christian Gutgesell und dem jungen Organisten Jan Pawel Windhövel.


Erstkommunionkinder pflanzen einen Feigenbaum

 
Spaten, Hacke, frische Erde, mehrere Gießkannen und ein Feigenbaum – als ältester biblisch erwähnter Baum - waren die Utensilien , mit denen die Kommunionkinder der Kesselstädter St. Elisabethpfarrei kürzlich nach einem Dankgottesdienst beim Nachtreffen, zum Garten neben der Kirche an der Hopfenstraße zogen.

Hier pflanzten die 33 Kinder – in Anzug und weißem Kleid - mit ihrem Pfarrer Andreas Weber das Bäumchen. Dieser erinnerte dabei an die Wichtigkeit der Wurzeln für den Baum aber auch für das Glaubensleben der Kinder.

Wichtig sei dabei die Originalität des Einzelnen, die es gelte, entfalten zu helfen. Ganz einfach: „Ein Feigenbaum wird eben kein Apfelbaum!“, stellte einer der jungen Gärtner fest. Die Kinder versprachen, den Baum immer mal nach der Sonntagsmesse zu gießen und freuten sich auf ein geplantes „Erntefest“ im Herbst. „Ich bin gespannt, wie die Früchte werden!“, rief eines der Kinder.

 

Firmbewerber holen das Chrisam-Öl für die Firmung im Fuldaer Dom


Bei der Weihe der Heiligen Öle durch Bischof Heinz Josef Algermissen im Fuldaer Dom waren auch Firmbewerber aus unserer Pfarrei anwesend und brachten das CHRISAM mit nach Hanau.
Das Chrisam ist ein vom Bischof geweihtes Salböl aus Olivenöl und Balsam. Bei der Firmung salbt der Bischof jeden Firmbewerber mit Chrisam, d.h. er zeichnet ein Kreuz auf die Stirn. Dabei spricht er::“Sei besiegelt durch die Gabe Gottes, den Heiligen Geist!“.
Wie das Salböl die Haut durchdringt, heilt und stärkt, so soll der Heilige Geist im Gefirmten wirken. Die Chrisam-Salbung ist auch ein Zeichen der besonderen Sendung des Christen, der wie Christus – gesalbt und gesandt ist, „den Armen die Heilsbotschaft zu bringen“ (Lk 4,18).
Auch bei der Taufe und der Priesterweihe wird Chrisam verwendet.
Das griechische Wort „Christos“ heißt „Gesalbter“. Es ist eine Übersetzung des hebräischen Wortes „Messias“. Im alten Israel wurden Priester, Könige und Propheten mit heiligem Öl gesalbt und empfingen so die göttliche Vollmacht für ihre Aufgabe. Christus (Messias) bedeutet also: Jesus ist der Gesalbte Gottes – er hat seine Vollmacht von Gott seinem Vater. Jeder Christ hat durch Taufe und Firmung daran Anteil.

 

(Anzeige) Information...

 
Neues aus der Pfarrei
Neues aus der Pfarrei

Das Heilige Jahr der Barmherzigkeit


in der Stadtpfarrkirche Mariae Namen Hanau

 Unsere Gemeinde im Film
Unsere Gemeinde im Film

 Unsere Pfarrkirche

Über Dir geht die Sonne auf
Alleine
Stehst du da – Anmutig
Du spürst das Herz der Gemeinde
In deinem corpus pochen
Deine Augen erblicken ein
Farbenmeer von Gesichtern, Geschichten
Deine Ohren hören die hallenden
Loblieder und Dankeshymnen
Du atmest Frohsinn
Glückseligkeit tief in Dich ein
Durch Deine Adern fließt
Der tiefe Glaube, die Liebe zu Gott
Ein halbes Jahrhundert
Botest Du Gläubigen
Unter deinem warmen Mantel
Schutz und Geborgenheit
Warst Du Haus für Gottes Gegenwart
Über Dir geht die Sonne unter
Zusammen
Stehen wir da – Verbunden

Zeitschrift "aktuell"

Die neueste Ausgabe unserer Zeitschrift "aktuell" ... gibt es hier zum Herunterladen ...

Bistumspatron Bonifatius

Das Bonifatiuslied im Internet hören.

Alternative content

Zum heutigen Tag


  • Die Heiligen des Tages
  • Die 1. Lesung
  • Das Evangelium
 
 
 
 
 
 
zurück | nach oben | Seite weiterempfehlen | Seite drucken