Pfarrer Andreas Weber, Dechant:

Auf ein Wort...

Neu: Zum Sommer


 

Beichtzeiten generell

„Beichten macht leicht und froh!“

Beichtgelegenheit jeden Samstag ab 17.00 Uhr (vor der Eucharistiefeier) in der St. Elisabethkirche. Beichtgespräche und Seelsorgsgespräche auch nach Vereinbarung.
Vor den Hochfesten und in geprägten Zeiten gibt es einen eigenen Plan für die vielfältigen Beichtzeiten.

 

Aktuelles

Große Spendenaktion für die Chororgel!


Hier erhalten Sie die neuesten Informationen aus unserer Pfarrgemeinde:

Terminplan Firmung:

Ganz aktuell unter:

Zu aktuellen kirchenmusikalischen Veranstaltungen informieren Sie sich bitte unter:

Zu aktuellen Terminen des Bibel-und Gebetskreises informieren Sie sich bitte unter:

Termine Kleinkindergottesdienste:

Bitte informieren Sie sich unter :

 

Willkommen auf dem

Internetportal der Katholischen Kirchengemeinde

St. Elisabeth, Hanau

(auch für Mittelbuchen und Wachenbuchen)



Herzlich willkommen!


*** Neu hier? Zugezogen? Einsam? *** Neu hier? Zugezogen? Einsam? *** Neu hier? Zugezogen? Einsam? ***


-------------------------------------


-------------------------------------

 

Flotte Truppe!

Radtour der jüngsten St. Elisabeth-Messdiener bei strahlendem Wetter

Bei strahlendem Sonnenschein machten sich die neuen und jüngsten Messdiener aus Kesselstadt noch vor Ferienbeginn mit ihren Gruppenleitern Leon Herget und Klara Huzu, dem Pfarrer und dem Kaplan auf Tour und bewiesen, dass sie nicht nur am Altar zusammenhalten. Mit dabei auch die zehn neu eingeführten Messdiener.

„Gemeinsam ein Ziel erreichen und dabei auch Anstrengungen in Kauf nehmen: Das lohnt sich!“, war sich die Gruppe einig und wurde wirklich auch durch gutes Wetter belohnt.

Nach einer Rast in Steinheim mit Besuch und Gebet in der Kreuzkapelle ging es am Main entlang zur Schleuse, wo man sich für die Beobachtung des Schiffsverkehrs Zeit nahm - dann auf der anderen Mainseite entlang zurück zum Kesselstädter Kirchplatz, wo sie von Gemeindereferentin Margit Lavado und den Größeren im Pfarrgarten zu einem zünftigen Grill- und Spielefest empfangen wurden. Stolze Leistung: Immerhin wurden fast 15 km erreicht – für einige kam sogar noch die Anfahrt von Mittel - und Wachenbuchen dazu.

 

Gesegnet - mobil!


Mit Gottes Segen auf große Fahrt gehen – Weihwasser als Erfrischung bei großer Hitze

Fahrzeugsegnung auf dem Kesselstädter Kirchplatz

Vom Rollator bis zum Fahrrad, vom Skateboard bis zum Auto, vom Inliner bis zum Roller und Motorrad – Vielfältig waren die Fahrzeuge bei der Fahrzeugsegnung in Kesselstadt. Jung und Alt nutzten auf dem Kesselstädter Kirchplatz und auf den angrenzenden Parkplätzen das Angebot der Fahrzeugsegnung für die Ferienzeit. Vorausgegangen war ein Familiengottesdienst zum Thema „Mit Gottes Segen auf großer Fahrt – ob weit weg oder daheim“

Zu einer kurzen Andacht und den Segensgebeten versammelten sich die Gläubigen mit Dechant Andreas Weber, um dann den Segen mit Weihwasser am eigenen Fahrzeug zu empfangen. „Mit Gottes Schutz sind wir gut behütet in den Ferienwochen unterwegs. Wir alle sind - auch als Fußgänger - Teilnehmer im Straßenverkehr und vielen Gefahren ausgesetzt. Rücksicht und Einhaltung der Regeln bleiben auch mit dem Segen immer wichtig! Gottes Segen ist immer dabei, ob daheim oder in der Ferne!“, so Dechant Andreas Weber schmunzelnd beim Austeilen des Weihwassers. „Bei der großen Hitze ist das Weihwasser wirklich auch eine kleine willkommene Erfrischung!“, so einer, der sein Fahrrad segnen ließ.

 

Preisgekrönt

 

Als Anerkennung für die Teilnahme am Nachhaltigkeitspreis der Stadt Hanau nahmen stellvertretend für die hundert Firmbewerber und die Vorbereitungsgruppe Gemeindereferentin Lavado und Firmberwerberin Kira bei der Preisverleihung im Amphitheater eine Urkunde mit einem Gutschein entgegen. Danke allen für die digitale Unterstützung im Vorfeld.

 

Jugendliches Engagement

Jugendliche Firmbewerber auf den Spuren der Nachhaltigkeit

Rund um die katholischen Kirchen ein ganzes Wochenende zur Bewahrung der Schöpfung

Über hundert junge Leute aus katholischen Firmgruppen erarbeiteten an einem Wochenende gemeinsam mit dem Umweltzentrum Hanau und ihren Katecheten ganz praktisch, was Nachhaltigkeit bedeutet.

Die Jugendlichen aus Kesselstadt (Pfarrei St. Elisabeth), Großauheim und Großkrotzenburg sowie Hanau-Innenstadt und Lamboy (Pfarrei St. Klara und Franziskus) kamen in der Heilig-Geist-Kirche in Hanau-Lamboy zusammen und nahmen nach Gebet und Gesang das Thema „Bewahrung der Schöpfung“ als christliche Aufgabe in den Blick. Spielerisch und im Gespräch angeregt reflektierten sie ihre Einstellungen und Verhaltensweisen – und deren Auswirkungen auf Umwelt, Klima und Mitmenschen.

...

 

Herzlich willkommen!

Zehn neue Messdiener in St. Elisabeth eingeführt

Überraschender Brief vom emeritierten Papst Benedikt aus Rom an die Hanauer Messdiener

Als besondere Überraschung erreichte bei der Einführung der zehn neuen Messdiener in der Kesselstädter St. Elisabethkirche ein schriftlicher Gruß vom emeritierten Papst Benedikt XVI. aus dem Vatikan die gesamte Messdienergemeinschaft.

Im April hatten die jungen Leute dem deutsche Papst einen Brief mit Glückwünschen und einigen Fotos zum 95. Geburtstag – adressiert an seinen Namen und einfacher Adresse im Vatikan – geschickt.

Dechant Andreas Weber verlas den Gruß bei der Messdienereinführung: „Dankbar und mit Freude hat seine Heiligkeit Benedikt XVI. die guten Wünsche – der Hanauer Messdiener - zu seinem 95. Geburtstag entgegengenommen. Von Herzen erbittet er Ihnen und allen, die ihnen nahestehen, Gottes reichen Segen!“ – „Wie eine weltweite große Familie sind wir in der Katholischen Kirche verbunden!“, freute sich einer der Jugendlichen und erinnerte an die Fahrten nach Rom.

Mit der Überreichung des Messdienerkreuzes und eines Ausweises und dem Messdienergebet wurden die neuen Messdiener noch vor Ferienbeginn in ihren Dienst eingeführt. Besonderer Dank galt dem Gruppenleiter Leon Herget, der mit Unterstützung durch Clara Wollnik und Julia Nossol die Neuen intensiv vorbereitete.

Anhand der Messdienerfahne, dem Erkennungszeichen der Elisabethmessdiener, erläuterten die drei fröhlich und mit Pfiff den Zusammenhalt in der etwa 70-köpfigen Gruppe bei vielen Freizeitaktionen und beim Dienst am Altar – „und das nicht nur in Hanau, sondern auch schon in Krakau und Oppeln, Straßburg und Colmar, Berlin und Aschaffenburg, in Jena und Erfurt, in Köln, Fritzlar, Giesel und Fulda – und manchmal sogar in Rom….“

Sie lobten die Neuen auch für ihr Durchhaltevermögen in der Corona-Zeit: „Die Großen und die Jüngeren halten bei uns gut zusammen! Seid willkommen!“.

Für den Pfarrgemeinderat begrüßte Hans Burster die Neuen und stellte Freude und Abenteuer beim Dienst und die Anerkennung durch die Pfarrgemeinde in den Mittelpunkt.

 

Dankbarkeit

Ein Sternenhimmel aus Hoffnungen und Dank

In der katholischen Stadtpfarrkirche Mariae Namen feierten vier Hanauer Grundschulen den Abschlussgottesdienst der vierten Klassen ökumenisch und mit toller Musik.

Pfarrerin Katrin Kautz (Evangelische Stadtkirchengemeinde) und Gemeindereferent Maurice Radauscher (Katholische Kirche) begrüßten mitten in der vorletzten Schulwoche die Kinder des Jahrgangs Vier der Hanauer Grundschulen Pestalozzi-Schule, Erich-Kästner-Schule, Anne-Frank-Schule und Brüder-Grimm-Schule. Viele Kinder – nicht nur aus den Religionsklassen – waren mit ihren Lehrerinnen und Lehrern sowie einigen Eltern in die Stadtpfarrkirche Mariae Namen gekommen, um sich im gottesdienstlichen Rahmen von ihrer Grundschulzeit zu verabschieden. Kinder jeder Schule brachten sich in die Gestaltung ein: Die Schulband der Erich-Kästner-Schule um Musiklehrer Marcus Prüßmeier begleite den Gesang, Kinder von Pestalozzi- sowie Anne-Frank-Schule brachten selbstgeschriebene Gebete mit und eine Klasse der Brüder-Grimm-Schule spielte die biblische Geschichte von Abraham und Sarah vor. „Obwohl viele tausend Jahre dazwischen liegen seid ihr Abraham heute nicht unähnlich“, erklärte anschließend Gemeindereferent Radauscher. „Auch ihr zieht um in ein fremdes Land – für euch ist das die neue Schule. Ihr lasst Gewohntes und Geliebtes hinter euch und macht euch auf den Weg. Und ich glaube: Gott ist bei euch!“ Dieser war Abraham unter dem Sternenhimmel begegnet und einen Sternenhimmel gestalteten schließlich auch alle Kinder gemeinsam in der Kirche: Auf ihre Sterne hatten sie geschrieben, wofür sie am Ende ihrer Grundschulzeit dankbar sind und auch ihre Wünsche und Hoffnungen für die neue Schule: „Gute Lehrer, neue Freunde, Erfolg“ und viele andere Gedanken geäußert. Mit Gottes Segen beschließen die Kinder nun ihre Schulzeit und machen sich gestärkt auf den Weg in ein „fremdes Land“, das eine neue Schule sein wird.

 

Toleranz

Hanauer Gläubige setzen Zeichen der Hoffnung beim zweiten Fest der Religionen

Anfangs war auf der Leinwand auf dem Pausenhof der Karl-Rehbein-Schule lediglich ein kahles Geäst zu sehen. Anwesende beim zweiten Hanauer Fest der Religionen am Sonntag, den 3. Juli 2022, tunkten ihre Finger in Farbe und stempelten so rosa Blüten an den Mandelbaum. Ein Pendant in natura auf der Bühne soll demnächst eingepflanzt werden und als Symbol für Hoffnung stehen.

Es sei an der Zeit, sich für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt einzusetzen, meinte der Hanauer Oberbürgermeister Claus Kaminsky in seinem Grußwort. Religionsgemeinschaften in ihrer Vielfalt könnten dazu einen wichtigen Beitrag leisten. Stadtverordnetenvorsteherin Beate Funck ergänzte, die beteiligten Gemeinden böten Anstöße für einen sorgsamen Umgang mit der Schöpfung.

Eingeladen zu einem Fest zum Thema „Schöpfung“ hatte der Runde Tisch der Religionen.

Vertreten waren die Ahmadiyya Muslim Gemeinde Hanau, die Bahá‘í Gemeinde Hanau, die Evangelische Allianz, die Evangelische und Katholische Kirche Hanau, die Gallikanische Mission Hanau, die Jüdische Gemeinde Hanau, die Gemeinde Hanau der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, der Muslimische Arbeitskreis Hanau (MAH), die Neuapostolische Kirche Hanau sowie die Ökumene Klein-Auheim und Steinheim am Main.

Schülerinnen und Schüler der Karl-Rehbein-Schule trugen Worte zur Schöpfung aus den heiligen Büchern der beteiligten Religionen vor und sorgten für musikalische Untermalung. Für die Schulleitung dankte Christian Leinweber allen Beteiligten für das Engagement.

Einen weiteren musikalischen Beitrag mit Gesang und Gitarre leistete Dr. Werner Kahl, seit dem 1. Juli evangelischer Pfarrer in der Stadtkirchengemeinde Hanau.

Durch das Programm führten Ricarda Sommer-Charrier von der katholischen Pfarrei St. Klara und Franziskus sowie Dr. Ralf Grünke von der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage.

Trotz sommerlicher Hitze suchten insgesamt etwa 150 Besucherinnen und Besucher bis zum späten Nachmittag an Dialogständen das Gespräch mit Engagierten aus den Religionsgemeinschaften.

 

Das Oster-"Aktuell":

 

Eine Katastrophe ist hereingebrochen

Ukraine: Bistum Fulda hilft

Caritas, Malteser, Kolping und Bistum koordinieren Maßnahmen

Es gibt ein konkretes Ziel: Schnell und effektiv Hilfsmaßnahmen für die notleidenden Menschen in der Ukraine auf den Weg bringen. Dafür arbeiten Caritas, Malteser Hilfsdienst, Kolpingwerk und Fachstellen des Bistums Fulda eng zusammen. Ein gemeinsamer Krisenstab koordiniert jetzt haupt- und ehrenamtliches Engagement sowie unterschiedliche Unterstützungsprojekte. Eine aktuelle Aktion ist der Spendenaufruf für unmittelbare Soforthilfe.

Damit Sachspenden, Lebensmittel, Geldspenden und geplante Maßnahmen auch wirklich ihr Ziel erreichen und effektiv zur Wirkung kommen können, hat der Krisenstab Schwerpunktthemen im Blick: So vor allem Antworten und Lösungsmöglichkeiten auf die Frage, wie Hilfe vor Ort machbar ist und wie diese schnell und unbürokratisch zu den Menschen in der Ukraine gelangt.

Unterkünfte für Flüchtlinge

Es geht allerdings auch um Unterkünfte für Flüchtlinge, die aus dem Kriegsgebiet zu uns kommen werden. In welchen Einrichtungen von Caritas, Malteser, Kolping oder Bistum werden sie wohnen können, was benötigen sie hier für das tägliche Leben und welche Grundausstattung müssen sie für den Alltag erhalten? Hier werden Möglichkeiten und auch bestehende Wohneinrichtungen und Immobilien daraufhin gesichtet, ob und wie sie für diesen Zweck verwendet werden können.

Seelsorge für die Menschen

Bereits jetzt kommen Frauen und Männer, Familien mit ihren Kindern aus der Ukraine, die schwer darunter leiden, was sie an schrecklichen Kriegsereignissen miterleben mussten. Für diese Menschen ist Kirche da, sie hilft, auch im Glauben und Gebet, wenn dies gewünscht ist. Aber auch Seelsorge und gute Beratung müssen vorbereitet werden – dazu werden umgehend notwendige Schritte unternommen.


Hilfe schon angelaufen

Aus seinem Katastrophenfonds hat das Bistum Fulda bereits 25.000 Euro angewiesen, um Hilfsmaßnahmen vor Ort zu fördern. Finanzielle Mittel wurden auch aus dem diözesanen Förderfonds für die Weltkirche bereitgestellt.

Darüber hinaus gibt es seit vielen Jahren eine Partnerschaft mit der Caritas in Iwano-Frankiwsk in der Westukraine. Der Caritas-Diözesanverband unterstützt finanziell und in Kooperation Projekte der Behindertenhilfe vor Ort und jetzt in der aktuellen Notlage auch die dortige Flüchtlingshilfe. Es bestehen inzwischen auch enge, persönliche Kontakte zu Personen des Schwesterbandes in der Ukraine, so dass die augenblicklich erforderlichen Unterstützungsmaßnahmen direkt und effizient vereinbart werden können.


Dialog-Adresse

Um Antworten auf Rückfragen geben zu können und direkt Informationen zu den Hilfs- und Unterstützungsmaßnahmen zu ermöglichen, hat das Bistum Fulda eine öffentliche Dialog-Mailadresse eingerichtet: ukraine-hilfe@bistum-fulda.de.


Spendenaufruf

Caritas, Malteser Hilfsdienst, Kolpingwerk und Bistum Fulda rufen jetzt zur gemeinsamen Spendenaktion auf: Für die Menschen im Kriegsgebiet und für die, die vor der Gewalt flüchten müssen. Dafür steht folgendes Spendenkonto bereit:

Spendenkonto des Caritasverbandes für die Diözese Fulda
Sparkasse Fulda
IBAN DE64 5305 0180 0000 0002 20
Stichwort „Ukraine-Krieg Nothilfe“

Auch Online-Spenden sind möglich: Auf www.caritas-fulda.de besteht dazu ein Direktlink zum Spendenmodul.

Hilfreiche Informationen zu Fragen der Einreise, des Aufenthalts und der Weiterwanderung von Flüchtlingen aus der Ukraine (Stand: 03.03.2021) finden Sie im folgenden Link


Solidarität mit den Menschen in und aus der Ukraine

Der Krieg ist nach Europa zurückgekehrt. Viele Menschen sind aufgrund der kriegerischen Handlungen in der Ukraine betroffen und bewegt. Einige Gemeinden sind davon besonders betroffen. Insbesondere die Jüdische Gemeinde in Hanau hat einen großen Anteil an Menschen aus der Ukraine.

Aus diesem Grund rief der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen in Hanau, Pfarrer Torben W. Telder von der Wallonisch-Niederländischen Kirche, spontan zu einem gemeinsamen Friedensgebet in der Synagoge auf. Begleitet wurde er von Pfarrerin Katrin Kautz für die evangelische Stadtkirchengemeinde, Kaplan Philipp Schöppner und Frau Ricarda Sommer-Charrier für die katholische Kirche, Pastor Fischer für die Freikirchen und Pfarrer Manuel Goldmann, dem Beauftragten der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck für den jüdisch-christlichen Dialog.

Von dieser Solidaritätsgeste zeigten sich Rabbiner Großberg, der selbst noch enge Freunde und Verwandte in der Ukraine hat sowie der Geschäftsführer der Jüdischen Gemeinde, Oliver Dainow tief bewegt. Gemeinsam sprach man Friedensgebete beider Traditionen. Mögen sie erhört werden.

Die ACK (Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen) hat alle Friedensgebete in Hanau zu einer Friedenskette gesammelt: siehe Link:

http://www.ack-hanau.de/

 

Herzliche Einladung (Save the Date 15.0ktober 2022)




Faszination Jesus:

Impulstag Glauben stärken und verkünden

 

Wer fühlt sich angesprochen?

 

Eine neue Initiative - unterstützungswürdig!

 

Unsere Kirche St. Elisabeth ist tagsüber immer am Seiteneingang geöffnet!

Am Seiteneingang befindet sich eine Gebetsbox, in die Sie gerne Ihre Gebetsanliegen und Fürbitten einwerfen können. In der täglichen  Eucharistiefeier in unserer Kirche bringen wir diese Anliegen vor Gott.

 










Sie können daheim auch einen Online-Gottesdienst mitfeiern:



Das Seelsorgeteam ist für Sie da!


- Einfach am Telefon reden...

- Gemeinsam beten am Telefon...

- Sie könne das Haus nicht verlassen und benötigen dringend wichtige Hilfe...


Das Pfarrbüro ist zu den üblichen Arbeitszeiten telefonisch immer erreichbar! Bitte  persönliche Gespräche, wenn sie unbedingt notwendig sind, vorher telefonisch vereinbaren!


Tel:. 06181 - 24466

Sollte sich der Anrufbeantworter melden, bitte Anliegen formulieren. Sie werden zurückgerufen.

Das Weihnachts - "Aktuell" noch nicht gelesen?

 
 

Wichtig!

Neues vom Bistum Fulda

Für Interessierte:

Im folgenden Link finden Sie wichtige Informationen zum Finanzstatus des Bistums Fulda.

Wichtiges aus der Pfarrei

 
Neuigkeiten...Neuigkeiten....Neuigkeiten

(Unter anderem finden Sie hier unzählige Startseiten aus der Vergangenheit!)


Zu unserem Youtube-Kanal: QR-Code

 
Unsere Gemeinde im Film

 Unsere Pfarrkirche

Über Dir geht die Sonne auf
Alleine
Stehst du da – Anmutig
Du spürst das Herz der Gemeinde
In deinem corpus pochen
Deine Augen erblicken ein
Farbenmeer von Gesichtern, Geschichten
Deine Ohren hören die hallenden
Loblieder und Dankeshymnen
Du atmest Frohsinn
Glückseligkeit tief in Dich ein
Durch Deine Adern fließt
Der tiefe Glaube, die Liebe zu Gott
Ein halbes Jahrhundert
Botest Du Gläubigen
Unter deinem warmen Mantel
Schutz und Geborgenheit
Warst Du Haus für Gottes Gegenwart
Über Dir geht die Sonne unter
Zusammen
Stehen wir da – Verbunden

 

Immer auf dem letzten Stand!

Die letzte Ausgabe unserer Zeitschrift  "aktuell"  gibt es hier zum Herunterladen:

 
 

Bistumspatron Bonifatius

Das Bonifatiuslied im Internet hören.