Pfarrer Andreas Weber, Dechant:

Auf ein Wort...

Neu : Anbetung - Adoratio - 1.Teil


 

Beichtzeiten vor

Weihnachten

Do., 16.12.2021 16.30 Uhr
Fr., 17.12.2021 09.15 Uhr
Sa., 18.12.2021 17.00 Uhr
So.,19.2.2021 17.00 Uhr Bußandacht, anschl. Beichtgelegenheit
Di., 21.12.2021 09.15 Uhr
19.00 Uhr*
* fremder Beichtvater
Do., 23.12.2021 16.30 Uhr
Schülerbeichte mit gemeinsamer Vorbereitung
Di., 14.12.2021 15.30 - 17.00 Uhr (Erstkommunionkinder)
Di., 21.12.2021 ab 16.00 Uhr
(Messdiener und Schüler)
Do., 23.12.2021 16.30 Uhr
(Messdiener und Schüler)

Beichtzeiten generell

„Beichten macht leicht und froh!“

Beichtgelegenheit jeden Samstag ab 17.00 Uhr (vor der Eucharistiefeier) in der St. Elisabethkirche. Beichtgespräche und Seelsorgsgespräche auch nach Vereinbarung.
Vor den Hochfesten und in geprägten Zeiten gibt es einen eigenen Plan für die vielfältigen Beichtzeiten.

 

Aktuelles


Hier erhalten Sie die neuesten Informationen aus unserer Pfarrgemeinde:

Terminplan Firmung:

Bitte informieren Sie sich bitte unter:

Zu aktuellen kirchenmusikalischen Veranstaltungen informieren Sie sich bitte unter:

Zu aktuellen Terminen des Bibel-und Gebetskreises informieren Sie sich bitte unter:

Termine Kleinkindergottesdienste:

Bitte informieren Sie sich unter :

 

Willkommen auf dem

Internetportal der Katholischen Kirchengemeinde

St. Elisabeth, Hanau

(auch für Mittelbuchen und Wachenbuchen)



 

*** Neu hier? Zugezogen? Einsam? *** Neu hier? Zugezogen? Einsam? *** Neu hier? Zugezogen? Einsam? ***


-------------------------------------


-------------------------------------

 

Seid Ihr wirklich alle brav gewesen?

Mit Abstand den Kindern nah gekommen

Bischof Nikolaus  besucht den Gottesdienst in Kesselstadt

Gütig und vorbildlich mit Mund-Nasenschutz über dem Bart

Bischofsstab, Mitra (Bischofsmütze), Kreuz, Ring und als Goldenes Buch die Bibel - und in diesem Jahr über dem weißen Bart auch eine Mund-Nasen-Bedeckung: Mit Abstand und doch als gütiger Helfer den Kindern nah -- so präsentierte sich der Bischof Nikolaus in der Kesselstädter St. Elisabethkirche im Gottesdienst zum Nikolaustag.

Bischof Nikolaus wird in allen Legenden und Berichten als gütiger, barmherziger und kinderfreundlicher Bischof beschrieben. Er setzte sich im vierten Jahrhundert vor allem für die Armen und Notleidenden ein, aber auch für die Ausbreitung und Festigung des christlichen Glaubens.

Freundliche Worte fand der Bischof Nikolaus deshalb auch in Kesselstadt und mahnte die Kinder und Familien zu gutem Umgang miteinander, gerade jetzt im Hinblick auf Gefahren für die Gesundheit durch das Corona-Virus. Er selbst verhielt sich vorbildlich durch Abstand, Hygiene und Maske.

Die Messdiener halfen ihm, viele kleine hygienisch verpackte Geschenke mit Abstand an die Jüngeren zu verteilen, die als Familiengruppen je Hausstand zusammenstanden: „Nächstenliebe, Hilfsbereitschaft und Respekt sind gerade jetzt in der Pandemie wichtig. Dann werden wir das gemeinsam überstehen. Seid füreinander ein echt gutes, christliches Vorbild. Werdet selber aktiv und schafft viele Orte guter Taten.!“, rief der gütige Bischof den Kindern und Familien zu.

Musikalisch wurde das Nikolauslied und der Gottesdienst von der Elisa-Band vorgesungen und begleitet: Und alles mit gebührendem Abstand weit entfernt auf der großen Empore.

 

Hoffen auf eine innige Zeit

Rorate-Messen im Advent jeden Mittwoch, 6.15 Uhr
in der St. Elisabeth – Kirche

Kastanienallee 68, 63454 Hanau



Gespannt schauen Messdiener in der Kirche St. Elisabeth auf die erste brennende Kerze. 
Gespannt schauen Messdiener in der Kirche St. Elisabeth auf die erste brennende Kerze.


Kirchen beginnen den Advent als Zeit des Gebetes um Schutz in der Pandemie


Mit festlichen kindgemäßen Gottesdiensten begannen die Kirchen in der Region mit dem 1. Adventssonntag ein neues Kirchenjahr und die Vorbereitung auf das Weihnachtsfest.

In der Kesselstädter St. Elisabethkirche hatten die Kinder die Adventskränze zum Segnen mitgebracht und beobachteten das Entzünden der ersten Kerze.

Dechant Andreas Weber lud die Kinder mit ihren Familien ein, sich auf den Ursprung der Adventszeit als Zeit der Stille, der Erwartung und der Sehnsucht nach Gott zu besinnen und die Zeit auf Weihnachten hin, die viel Geheimnisvolles und Schönes bereithält, in diesem Jahr besonders für die Gemeinschaft in den Familien und das Gebet um Schutz und Bewahrung in der Corona-Pandemie zu nutzen.


 

Personalie: Klaus Klisch

Weihwasserautomat, von Herrn Klisch konstruiert! 
Weihwasserautomat, von Herrn Klisch konstruiert!

Für seine 25-jährige ehrenamtliche Tätigkeit als Küster, Organist, Lektor, Handwerker – kurz als 15. Nothelfer in allen Lagen – wurde unserem Küster Klaus Klisch - „in Anwesenheit“ der Heiligen Elisabeth – die Sturmius-Medaille und die Ehrenurkunde des Bistums Fulda verliehen. Danke, Herr Klaus Klisch, für den treuen Einsatz und zuverlässigen Dienst.

 

Konzert mit Erinnerung

Dankbare Erinnerung an 100. Geburtstag von Pfarrer Karl Schönhals

Kammerkonzert bietet Rahmen für das Gedenken an den beliebten Seelsorger in Kesselstadt

Das diesjährige Patronatsfest nutzte die Kesselstädter St. Elisabethgemeinde zur Erinnerung an den 100. Geburtstag ihres beliebten Seelsorgers Pfarrer Karl Schönhals, der im Jahr 2002 nach über vierzigjährigem Wirken 80-jährig noch im aktiven Dienst verstarb. In seine Zeit fiel die seelsorgliche Aufbauarbeit im neu entstehenden aufstrebenden Wohngebiet der Hanauer Weststadt, der Bau der St. Elisabeth-Kirche mit freistehendem Turm im Jahr 1964 und der Umbau des früheren Missionshauses mit Kapelle als Gemeindehaus, das heute den Namen von Pfarrer Karl Schönhals trägt.

In sehr beeindruckenden Beiträgen fassten Hans Burster und Ludwig Borowik vom Pfarrgemeinderat die sehr persönlichen gesammelten Beiträge einzelner Zeitzeugen zusammen. Eine kleine Ausstellung mit Fotos und Gegenständen aus dem Nachlass rundete die Veranstaltung ab.

Einen hervorragenden Rahmen für die Würdigung des Lebenswerkes von Pfarrer Karl Schönhals - selbst ein großer Liebhaber und Förderer von Musik in Klassik und Kirche - bot das diesjährige Kammerkonzert mit Werken von Domenico Cimarosa, Wolfgang Amadeus Mozart und Joseph Haydn.

Cellist Heinz Wunsch, langjähriger Weggefährte von Pfarrer Schönhals, erinnerte musikalisch mit Kantor Dr. Krystian Skoczowski und weiteren Instrumentalisten an dessen Wirken.

Sein Nachfolger Dechant Andreas Weber würdigte besonders das liturgische Erbe im Vollzug der Eucharistie im vom II. Vatikanischen Konzil geprägten Kirchenraum der großen St. Elisabethkirche.


 

Kreativ!

Leben der Heiligen Elisabeth in Szene gesetzt

Szenisches Elisabeth-Spiel zum Patronatsfest in Kesselstadt

Mit dem Satz: „Mit den Augen des Herzens – wie die Heilige Elisabeth – im Nächsten Jesus Christus sehen!“ begann ein szenisches Elisabeth-Spiel zum Namenstag der Kesselstädter Kirche. Zum Patronatsfest setzten junge Menschen dort das Leben der Heiligen Elisabeth ganz modern in Szene. Historisches und ein starker Bezug zur Gegenwart, wo es heute gilt, im Alltag dem Nächsten in Not zu helfen. „Eigentlich tragen die Heiligen auch heute unser Gesicht. Wir sind dran. Das Evangelium fängt bei uns an! Jung, leidenschaftlich und froh, wie Elisabeth!“, waren sich die jungen Schauspieler einig. Begleitet wurde das szenische Spiel von der Elisa-Band, der Musikgruppe der Pfarrei mit passender Musik und dem Lied „Wenn das Brot, das wir teilen als Rose blüht!“ - Das Lebensmotto der Heiligen Elisabeth „Wir müssen die Menschen doch froh machen!“, wurde von der jungen Gruppe für die zahlreichen Zuschauer überzeugend umgesetzt und durch das Austeilen von gesegnetem Elisabeth-Brot an alle verstärkt.

 

Geschichte mit Leben erfüllt

Martinsspiel in St. Elisabeth – Kinder setzen das Leben des Heiligen Martin in Szene

Gesegnete Weckemänner verteilt

Wie eine gute Tat Licht ins Dunkel bringen kann, erlebten die Kinder und Jugendlichen bei der Martinsfeier in der Kesselstädter St. Elisabethkirche. Schon fast 1700 Jahre her und doch hochaktuell und immer wieder ansprechend ist die Lebensgeschichte des Heiligen Martin von Tours, der als Sohn eines Soldaten in Ungarn geboren später als römischer Hauptmann nach Gallien kommt und dort im Alter von 18 Jahren jene Tat vollbringt, die ihn bis heute berühmt macht: Er teilt den Mantel mit einem armen Bettler vor den Toren von Amiens. Die gute Tat bewirkt in ihm selbst – auch durch einen Traum, in dem ihm Jesus Christus als Bettler erscheint – eine tiefe Bekehrung. Er hängt den Soldatenberuf an den Nagel und macht sich auf einen Weg als Christ, er lässt sich taufen, gründet ein kleines Kloster und wird später zum Priester und zum Bischof in Tours geweiht, wo er sich unermüdlich für die Gläubigen einsetzt. Das Brauchtum auch in der Region ehrt ihn bis heute: Mit Laternenumzügen, Martinsgans – die Gänse hatten ihn ja durch ihr Geschnatter verraten, als er sich bei ihnen versteckte, da er das Bischofsamt nicht anstrebte…

In Kesselstadt brachten die Kinder die einzelnen Szenen aus seinem Leben überzeugend in Erinnerung und teilten nach altem Brauch die gesegneten Weckemänner mit anderen. „Gute Taten bringen auch heute Licht in die Welt!“, meinte einer der jungen Schauspieler.

 

Wahrlich Urgestein

Hohe Auszeichnung des Bistums Fulda

Elfie Rupp für 25-jähriges Engagement ausgezeichnet

Als „immer hilfsbereites Urgestein“ der Kesselstädter St. Elisabeth-Pfarrei bezeichnete Dechant Andreas Weber die langjährige Pfarrsekretärin Elfie Rupp bei der Verleihung der höchsten Auszeichnung des Bistums Fulda: In Anerkennung ihrer treuen Dienste und als Dank überreichte Weber die vom Fuldaer Bischof ausgestellte Ehrenurkunde des Bistums Fulda mit der Verleihung der Elisabeth-Medaille in Silber .

Frau Elfie Rupp leitete viele Jahre gewissenhaft und umsichtig das Büro der Pfarrei und des Dekanates Hanau und „hatte dabei immer die Anliegen und Sorgen der Hilfesuchenden im Blick!“, so Weber.

Darüber hinaus ist Sie seit über 25 Jahren – auch weit über ihren Ruhestand hinaus - ehrenamtlich in vielen Bereichen der Pfarrei tätig.

Bis heute nimmt Frau Rupp als Rendantin im Auftrag des Verwaltungsrates in ihrer Freizeit die Finanz- und Liegenschaftsverwaltung der Gemeinde wahr.

Im Hinblick auf die Bedürftigen und Notleidenden der Pfarrei zeichnet sie im Kuratorium des Elisabethfonds - dem pfarrei-eigenen Hilfswerk - verantwortlich.

Der Sprecher des Pfarrgemeinderates Ludwig Borowik rief mit Verwaltungsrat Raimund Luger – mit mancher Anekdote angereichert - die einzelnen ehrenamtlichen Tätigkeiten der Jubilarin, insbesondere ihre „fröhliche, zupackende Art“ in Erinnerung: „Sie waren und sind bis heute das helfende und frohe Gesicht - im Büro und auf dem Platz!“ – Mit einem Blumenstrauß und langem Applaus verstärkte die Gemeinde im Festgottesdienst diesen Dank.


 

Einladung

 

Wer fühlt sich angesprochen?

 

Eine neue Initiative - unterstützungswürdig!

 

Unsere Kirche St. Elisabeth ist tagsüber immer am Seiteneingang geöffnet!

Am Seiteneingang befindet sich eine Gebetsbox, in die Sie gerne Ihre Gebetsanliegen und Fürbitten einwerfen können. In der täglichen  Eucharistiefeier in unserer Kirche bringen wir diese Anliegen vor Gott.

 










Sie können daheim auch einen Online-Gottesdienst mitfeiern:



Das Seelsorgeteam ist für Sie da!


- Einfach am Telefon reden...

- Gemeinsam beten am Telefon...

- Sie könne das Haus nicht verlassen und benötigen dringend wichtige Hilfe...


Das Pfarrbüro ist zu den üblichen Arbeitszeiten telefonisch immer erreichbar! Bitte  persönliche Gespräche, wenn sie unbedingt notwendig sind, vorher telefonisch vereinbaren!


Tel:. 06181 - 24466

Sollte sich der Anrufbeantworter melden, bitte Anliegen formulieren. Sie werden zurückgerufen.

Das Kirchweih - "Aktuell" noch nicht gelesen?

 
 

Wichtig!

Neues vom Bistum Fulda

Für Interessierte:

Im folgenden Link finden Sie wichtige Informationen zum Finanzstatus des Bistums Fulda.

Wichtiges aus der Pfarrei

 
Neuigkeiten...Neuigkeiten....Neuigkeiten

(Unter anderem finden Sie hier unzählige Startseiten aus der Vergangenheit!)


Zu unserem Youtube-Kanal: QR-Code

 
Unsere Gemeinde im Film

 Unsere Pfarrkirche

Über Dir geht die Sonne auf
Alleine
Stehst du da – Anmutig
Du spürst das Herz der Gemeinde
In deinem corpus pochen
Deine Augen erblicken ein
Farbenmeer von Gesichtern, Geschichten
Deine Ohren hören die hallenden
Loblieder und Dankeshymnen
Du atmest Frohsinn
Glückseligkeit tief in Dich ein
Durch Deine Adern fließt
Der tiefe Glaube, die Liebe zu Gott
Ein halbes Jahrhundert
Botest Du Gläubigen
Unter deinem warmen Mantel
Schutz und Geborgenheit
Warst Du Haus für Gottes Gegenwart
Über Dir geht die Sonne unter
Zusammen
Stehen wir da – Verbunden

 

Immer auf dem letzten Stand!

Die letzte Ausgabe unserer Zeitschrift  "aktuell"  gibt es hier zum Herunterladen:

 
 

Bistumspatron Bonifatius

Das Bonifatiuslied im Internet hören.