Pfarrer Andreas Weber, Dechant:

Auf ein Wort...

Neu: Etikett und Inhalt


 

Beichtzeiten generell

„Beichten macht leicht und froh!“

Beichtgelegenheit jeden Samstag ab 17.00 Uhr (vor der Eucharistiefeier) in der St. Elisabethkirche. Beichtgespräche und Seelsorgsgespräche auch nach Vereinbarung.
Vor den Hochfesten und in geprägten Zeiten gibt es einen eigenen Plan für die vielfältigen Beichtzeiten.

 

Aktuelles

Große Spendenaktion für die Chororgel!


Hier erhalten Sie die neuesten Informationen aus unserer Pfarrgemeinde:

Terminplan Firmung:

Ganz aktuell unter:

Zu aktuellen kirchenmusikalischen Veranstaltungen informieren Sie sich bitte unter:

Zu aktuellen Terminen des Bibel-und Gebetskreises informieren Sie sich bitte unter:

Termine Kleinkindergottesdienste:

Bitte informieren Sie sich unter :

 

Willkommen auf dem

Internetportal der Katholischen Kirchengemeinde

St. Elisabeth, Hanau

(auch für Mittelbuchen und Wachenbuchen)



 

*** Neu hier? Zugezogen? Einsam? *** Neu hier? Zugezogen? Einsam? *** Neu hier? Zugezogen? Einsam? ***


-------------------------------------


-------------------------------------

 

Endlich wieder: Die Wallfahrt

 

Das halbe Jahr ist schon vorbei...

Johannesfest unter freiem Himmel

„Feuer und Flamme“ auf dem Kesselstädter Kirchplatz

Bei trockenem und heißem Wetter feierte die Kesselstädter St. Elisabethgemeinde am Geburtsfest des Heiligen Johannes des Täufers unter freiem Himmel den längsten Tag und die kürzeste Nacht auf dem Kirchplatz. In diesem Jahr waren wieder zahlreichen Gläubige auf dem ganzen Kirchplatz verteilt. Unter Leitung von Kantor Dr. Krystian Skoczowski war nach zweijähriger Pause auch der Kirchenchor wieder im Einsatz. An Orgel und Violine war das Duo Klaus Klisch und Franz Mende zu hören und am Tenor-Horn Kaplan Philipp Schöppner.

Nach altem Brauch wurde bei Einbruch der Dunkelheit durch die Jugendleiter auch wieder das Johannesfeuer entzündet, das im Gottesdienst gesegnet wurde. 

 

Herzliche Einladung zum Feiern und Informieren

Zweites Hanauer Fest der Religionen dreht sich um die Schöpfung

Das Thema Schöpfung steht im Mittelpunkt des zweiten Hanauer Festes der Religionen am Sonntag, den 3. Juli 2022. Zehn am Runden Tisch der Religionen beteiligte Gemeinschaften und Zusammenschlüsse laden zwischen 14 und 17 Uhr zum Austausch und Feiern in die Mensa und auf den Schulhof der Karl-Rehbein-Schule ein.

Alle sind eingeladen, der Eintritt ist frei. Wer das Fest besucht, lernt den Mandelbaum als Symbol der Hoffnung kennen und kann ein Mitmach-Kunstwerk mitgestalten. Junge Menschen tragen Worte zur Schöpfung aus den heiligen Büchern den Religionen vor und sorgen für musikalische Untermalung.

Das Fest organisieren die Ahmadiyya Muslim Gemeinde Hanau, die Bahá‘í Gemeinde Hanau, die Evangelische Allianz, die Evangelische und Katholische Kirche Hanau, die Gallikanische Mission Hanau, die Jüdische Gemeinde Hanau, die Gemeinde Hanau der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, der Muslimische Arbeitskreis Hanau (MAH), die Neuapostolische Kirche Hanau sowie Ökumene Klein-Auheim und Steinheim am Main.

Angekündigt sind Grußworte von Oberbürgermeister Claus Kaminsky, der Stadtverordnetenvorsteherin Beate Funck sowie der Schulleitung.

Engagierte aus den Religionsgemeinschaften geben an Dialogständen Auskunft über ihren Glauben sowie ihren Blick auf die Schöpfung. Fingerfood steht zur Verfügung.

Die Anschrift der Karl-Rehbein-Schule lautet Im Schloßhof 2, 63450 Hanau.

 

Fronleichnam in Hanaus Innenstadt

Katholiken gedenken mit großer Prozession 425 Jahre Hanauer Neustadt

Gebets-Station mit eindrucksvollem Blumenteppich an der Wallonisch-Niederländischen Kirche

Historische Begegnung

Einen starken ökumenischen Akzent setzten die Hanauer und Großkrotzenburger Katholiken anlässlich des 425-jährigen Neustadtjubiläums am Fronleichnamstag.

Mit mehreren hundert Teilnehmern wählten die Gläubigen aus Anlass des Jubiläums bewusst den gesamten Prozessionsweg durch die Hanauer Neustadt - mit vier Stationen, ausgehend vom Hauptaltar vor dem Neustädter Rathaus am Marktplatz.

Zum ersten Mal in der Geschichte des Hanauer Fronleichnamsfestes war auch eine Station an der Wallonisch-Niederländischen Kirche, die in diesem Jahr auf ihre 425-jährige Geschichte zurückblickt.

 

Kirchenmusik in St. Elisabeth: bereits legendär!

„Cantate Dominum“

Das Mainzer Vokalensemble gastiert in der Kesselstädter St. Elisabethkirche 
Das Mainzer Vokalensemble gastiert in der Kesselstädter St. Elisabethkirche
Angeregte Gespräche nach dem Konzert bei einem kühlen Orgeltropfen an einem lauen Frühsommerabend auf dem Kesselstädter Kirchplatz 
Angeregte Gespräche nach dem Konzert bei einem kühlen Orgeltropfen an einem lauen Frühsommerabend auf dem Kesselstädter Kirchplatz
 


Eindrucksvolles Konzert mit der Capella Moguntina aus Mainz in St. Elisabeth in Kesselstadt

Gemeinsames Singen bereichert das Leben

„Cantate Dominum…“- „Singt dem Herrn ein neues Lied…“ war die Überschrift zum Konzert des Mainzer Vokalensembles Capella Moguntina am Dreifaltigkeitsfest in der Kesselstädter St. Elisabethkirche. Schon zum dritten Mal gastierte die fünfzehnköpfige Gesangsgruppe in Kesselstadt, auch durch das Mitwirken des Kesselstädter Kantors Dr. Krystian Skoczowski an der Orgel.

In diesem Jahr bot der freie Konzertchor gewählte Kompositionen aus Renaissance und Frühbarock und bewies, wie sich die beiden Epochen kunstvoll verbinden. Beispielhaft deutlich wurde es in den beiden einfühlsam dargebotenen Motetten hochaktuell „Verleih uns Frieden“ und „Cantate Dominum“ von Heinrich Schütz und dem zentralen Gesang des Abends der „Messa a quattro voci di capella“ von Claudio Monteverdi. Dem Ensemble gelang es, die Vokalpolyphonie der Renaissance mit der barocken Generalbasstechnik kongenial zu verbinden – ebenso deutlich in der Aufführung von Oriando di Lassos „Magnificat quarti toni à 4.“.

„Auch für unsere modernen Ohren gibt es da immer noch und immer wieder Neues zu entdecken!“, so ein Zuhörer.

Empathisch ergänzte Krystian Skoczowski an der Orgel die „Fantasia über AAAGBACHBA“ von Jan Pierterszoon Sweelinck und dem „Tiento im I. Ton“ von Juan Cabanilles.

Die zahlreichen Zuhörer dankten mit stehendem Applaus und freuten sich über die einfühlsame Zugabe eines englischen Abendsegens.

Mit einem Blumenarrangement aus dem Pfarrgarten dankte Martina Jacobs vom Kirchenchor St. Elisabeth gemeinsam mit Dechant Andreas Weber den Interpreten.

„Dass etwas fehlt, wenn in der Kirche nicht gesungen wird, haben wir in den vergangenen zwei Jahren allzu deutlich gespürt; umso schöner, wenn wir jetzt im Konzert wieder die Erfahrung teilen, wie sehr das Singen unser Leben bereichert!“, brachte es die künstlerische Leiterin des Ensembles Hedwig Maria Klein auf den Punkt.

Den warmen Frühsommerabend ließen Interpreten und Zuhörer noch mit Gesprächen und Austausch bei einem vom Kirchenchor kredenzten ühlen Orgeltropfen und Gebäck auf dem Kirchplatz ausklingen.


 

Der Heilige Geist weht...

Farbenfrohes Pfingstfest in der Region

„Ein Fest der offenen Türen und Fenster“

„Die vielen Sprachen sind im Glauben geeint!“

In zahlreichen Gottesdiensten begingen die Christen der Region am Pfingstsonntag und am Pfingstmontag den Abschluss des christlichen Osterfestkreises.

Am 50. Tag noch Ostern feiern Christen auf der ganzen Welt Pfingsten in Erinnerung an die junge Kirche in Jerusalem, wo nach biblischem Bericht der Heilige Geist in Feuerzungen und mit Sturm auf die Apostel und die Frauen herabkam und ihnen Mut, Zuversicht und Kraft zur Verkündigung des Glaubens schenkte.

„Die nach der Himmelfahrt aus Angst verschlossenen Türen und Fenster werden weit geöffnet – auch heute hier in Hanau!“, so Dechant Andreas Weber in seiner Pfingstpredigt

„Das war die Geburtsstunde der Kirche. Hier hat die weltweite Erfolgsgeschichte des Christentums ihren Anfang genommen. Bis heute ist dieselbe Kraft Gottes wirksam: In jedem, der sich dafür öffnet. Wie der Wind das Segel des Schiffes füllt und es voranbringt, so ist diese Kraft uns auch heute zugesagt. Machen wir die Türen weit auf, dass dieser Heilige Geist herein kommt, aber auch nach draußen zu allen Menschen weht! Leinen los!“, so Weber.

In der Kesselstädter St. Elisabethgemeinde wurden Sonntag und Montag insgesamt fünf Pfingstgottesdienste gefeiert, um möglichst vielen Gläubigen die Teilnahme zu ermöglichen. Die jugendlichen Firmbewerber brachten sich mit Gebeten um die Gaben des Heiligen Geistes ein. Zum ersten Mal sang auch nach zweieinhalbjähriger Pandemiepause der Kirchenchor wieder.

Dechant Andreas Weber brachte am Ende der farbenfrohen Gottesdienste nach altem Brauch die große Osterkerze vom Altar zum Taufstein am Eingangsportal der Kirche, wo sie für den Rest des Jahres ihren Platz hat.

In der Stadtpfarrkirche Mariae Namen feierte Kaplan Philipp Schöppner einen Gottesdienst in vielen Sprachen unter Beteiligung der muttersprachlichen Gemeinden mit einem Projektchor und in Gebeten und Bibeltexten in der jeweiligen Landessprache. „Die Kirche ist lebendig und wächst!“, rief Schöppner den Gläubigen auch im Hinblick auf die Taufe von zwei Kindern zu.

 

Ein Fest für Leib und Seele

Glaubensfreude pur – Einen ganzen Tag lang

Christi Himmelfahrt mit dem Fuldaer Bischof Dr. Michael Gerber in Hanau und Bruchköbel

Viel Zeit brachte Bischof Dr. Michael Gerber am Hochfest Christi Himmelfahrt mit nach Hanau: Einen ganzen langen Tag.

Schon vor dem Pontifikalamt mit über sechshundert Gläubigen im Staatspark Wilhelmsbad am Musikpavillon kam er am Morgen mit den Gläubigen, mit Spaziergängern und Vatertagsausflüglern, mit den Kindern und Jugendlichen ins Gespräch.

Dechant Andreas Weber begrüßte ihn und die Gläubigen bei sonnigem Wetter zum Gottesdienst „unter freiem Himmel in einem freien Land, weltweit nicht überall selbstverständlich.“

...

 

Das Oster-"Aktuell":

 

Eine Katastrophe ist hereingebrochen

Ukraine: Bistum Fulda hilft

Caritas, Malteser, Kolping und Bistum koordinieren Maßnahmen

Es gibt ein konkretes Ziel: Schnell und effektiv Hilfsmaßnahmen für die notleidenden Menschen in der Ukraine auf den Weg bringen. Dafür arbeiten Caritas, Malteser Hilfsdienst, Kolpingwerk und Fachstellen des Bistums Fulda eng zusammen. Ein gemeinsamer Krisenstab koordiniert jetzt haupt- und ehrenamtliches Engagement sowie unterschiedliche Unterstützungsprojekte. Eine aktuelle Aktion ist der Spendenaufruf für unmittelbare Soforthilfe.

Damit Sachspenden, Lebensmittel, Geldspenden und geplante Maßnahmen auch wirklich ihr Ziel erreichen und effektiv zur Wirkung kommen können, hat der Krisenstab Schwerpunktthemen im Blick: So vor allem Antworten und Lösungsmöglichkeiten auf die Frage, wie Hilfe vor Ort machbar ist und wie diese schnell und unbürokratisch zu den Menschen in der Ukraine gelangt.

Unterkünfte für Flüchtlinge

Es geht allerdings auch um Unterkünfte für Flüchtlinge, die aus dem Kriegsgebiet zu uns kommen werden. In welchen Einrichtungen von Caritas, Malteser, Kolping oder Bistum werden sie wohnen können, was benötigen sie hier für das tägliche Leben und welche Grundausstattung müssen sie für den Alltag erhalten? Hier werden Möglichkeiten und auch bestehende Wohneinrichtungen und Immobilien daraufhin gesichtet, ob und wie sie für diesen Zweck verwendet werden können.

Seelsorge für die Menschen

Bereits jetzt kommen Frauen und Männer, Familien mit ihren Kindern aus der Ukraine, die schwer darunter leiden, was sie an schrecklichen Kriegsereignissen miterleben mussten. Für diese Menschen ist Kirche da, sie hilft, auch im Glauben und Gebet, wenn dies gewünscht ist. Aber auch Seelsorge und gute Beratung müssen vorbereitet werden – dazu werden umgehend notwendige Schritte unternommen.


Hilfe schon angelaufen

Aus seinem Katastrophenfonds hat das Bistum Fulda bereits 25.000 Euro angewiesen, um Hilfsmaßnahmen vor Ort zu fördern. Finanzielle Mittel wurden auch aus dem diözesanen Förderfonds für die Weltkirche bereitgestellt.

Darüber hinaus gibt es seit vielen Jahren eine Partnerschaft mit der Caritas in Iwano-Frankiwsk in der Westukraine. Der Caritas-Diözesanverband unterstützt finanziell und in Kooperation Projekte der Behindertenhilfe vor Ort und jetzt in der aktuellen Notlage auch die dortige Flüchtlingshilfe. Es bestehen inzwischen auch enge, persönliche Kontakte zu Personen des Schwesterbandes in der Ukraine, so dass die augenblicklich erforderlichen Unterstützungsmaßnahmen direkt und effizient vereinbart werden können.


Dialog-Adresse

Um Antworten auf Rückfragen geben zu können und direkt Informationen zu den Hilfs- und Unterstützungsmaßnahmen zu ermöglichen, hat das Bistum Fulda eine öffentliche Dialog-Mailadresse eingerichtet: ukraine-hilfe@bistum-fulda.de.


Spendenaufruf

Caritas, Malteser Hilfsdienst, Kolpingwerk und Bistum Fulda rufen jetzt zur gemeinsamen Spendenaktion auf: Für die Menschen im Kriegsgebiet und für die, die vor der Gewalt flüchten müssen. Dafür steht folgendes Spendenkonto bereit:

Spendenkonto des Caritasverbandes für die Diözese Fulda
Sparkasse Fulda
IBAN DE64 5305 0180 0000 0002 20
Stichwort „Ukraine-Krieg Nothilfe“

Auch Online-Spenden sind möglich: Auf www.caritas-fulda.de besteht dazu ein Direktlink zum Spendenmodul.

Hilfreiche Informationen zu Fragen der Einreise, des Aufenthalts und der Weiterwanderung von Flüchtlingen aus der Ukraine (Stand: 03.03.2021) finden Sie im folgenden Link


Solidarität mit den Menschen in und aus der Ukraine

Der Krieg ist nach Europa zurückgekehrt. Viele Menschen sind aufgrund der kriegerischen Handlungen in der Ukraine betroffen und bewegt. Einige Gemeinden sind davon besonders betroffen. Insbesondere die Jüdische Gemeinde in Hanau hat einen großen Anteil an Menschen aus der Ukraine.

Aus diesem Grund rief der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen in Hanau, Pfarrer Torben W. Telder von der Wallonisch-Niederländischen Kirche, spontan zu einem gemeinsamen Friedensgebet in der Synagoge auf. Begleitet wurde er von Pfarrerin Katrin Kautz für die evangelische Stadtkirchengemeinde, Kaplan Philipp Schöppner und Frau Ricarda Sommer-Charrier für die katholische Kirche, Pastor Fischer für die Freikirchen und Pfarrer Manuel Goldmann, dem Beauftragten der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck für den jüdisch-christlichen Dialog.

Von dieser Solidaritätsgeste zeigten sich Rabbiner Großberg, der selbst noch enge Freunde und Verwandte in der Ukraine hat sowie der Geschäftsführer der Jüdischen Gemeinde, Oliver Dainow tief bewegt. Gemeinsam sprach man Friedensgebete beider Traditionen. Mögen sie erhört werden.

Die ACK (Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen) hat alle Friedensgebete in Hanau zu einer Friedenskette gesammelt: siehe Link:

http://www.ack-hanau.de/

 

Herzliche Einladung (Save the Date 15.0ktober 2022)




Faszination Jesus:

Impulstag Glauben stärken und verkünden

 

Wer fühlt sich angesprochen?

 

Eine neue Initiative - unterstützungswürdig!

 

Unsere Kirche St. Elisabeth ist tagsüber immer am Seiteneingang geöffnet!

Am Seiteneingang befindet sich eine Gebetsbox, in die Sie gerne Ihre Gebetsanliegen und Fürbitten einwerfen können. In der täglichen  Eucharistiefeier in unserer Kirche bringen wir diese Anliegen vor Gott.

 










Sie können daheim auch einen Online-Gottesdienst mitfeiern:



Das Seelsorgeteam ist für Sie da!


- Einfach am Telefon reden...

- Gemeinsam beten am Telefon...

- Sie könne das Haus nicht verlassen und benötigen dringend wichtige Hilfe...


Das Pfarrbüro ist zu den üblichen Arbeitszeiten telefonisch immer erreichbar! Bitte  persönliche Gespräche, wenn sie unbedingt notwendig sind, vorher telefonisch vereinbaren!


Tel:. 06181 - 24466

Sollte sich der Anrufbeantworter melden, bitte Anliegen formulieren. Sie werden zurückgerufen.

Das Weihnachts - "Aktuell" noch nicht gelesen?

 
 

Wichtig!

Neues vom Bistum Fulda

Für Interessierte:

Im folgenden Link finden Sie wichtige Informationen zum Finanzstatus des Bistums Fulda.

Wichtiges aus der Pfarrei

 
Neuigkeiten...Neuigkeiten....Neuigkeiten

(Unter anderem finden Sie hier unzählige Startseiten aus der Vergangenheit!)


Zu unserem Youtube-Kanal: QR-Code

 
Unsere Gemeinde im Film

 Unsere Pfarrkirche

Über Dir geht die Sonne auf
Alleine
Stehst du da – Anmutig
Du spürst das Herz der Gemeinde
In deinem corpus pochen
Deine Augen erblicken ein
Farbenmeer von Gesichtern, Geschichten
Deine Ohren hören die hallenden
Loblieder und Dankeshymnen
Du atmest Frohsinn
Glückseligkeit tief in Dich ein
Durch Deine Adern fließt
Der tiefe Glaube, die Liebe zu Gott
Ein halbes Jahrhundert
Botest Du Gläubigen
Unter deinem warmen Mantel
Schutz und Geborgenheit
Warst Du Haus für Gottes Gegenwart
Über Dir geht die Sonne unter
Zusammen
Stehen wir da – Verbunden

 

Immer auf dem letzten Stand!

Die letzte Ausgabe unserer Zeitschrift  "aktuell"  gibt es hier zum Herunterladen:

 
 

Bistumspatron Bonifatius

Das Bonifatiuslied im Internet hören.