Pfarrer Weber, Dechant, schreibt:

Auf ein Wort...

Neu: Zum Erntedank: "Sei unser Gast"


 

Beichtzeiten generell

„Beichten macht leicht und froh!“
Beichtgelegenheit jeden Samstag um 09.15 Uhr (nach der Eucharistiefeier) in der St. Elisabethkirche. Beichtgespräche und Seelsorgsgespräche auch nach Vereinbarung.
Vor den Hochfesten und in geprägten Zeiten gibt es einen eigenen Plan für die vielfältigen Beichtzeiten.

Aktuelles


Hier erhalten Sie die neuesten Informationen aus unserer Pfarrgemeinde:


 
 

Pastoralverbund

Willkommen auf dem

Internetportal der Katholischen Kirchengemeinde

St. Elisabeth, Hanau

(auch für Mittelbuchen und Wachenbuchen)



*** Neu hier? Zugezogen? Einsam? *** Neu hier? Zugezogen? Einsam? *** Neu hier? Zugezogen? Einsam? ***

Information Allerheiligen

Gräbersegnungen zu Allerheiligen
Sa., 03.11. – 14.30 Uhr Friedhof Mittelbuchen, 15.30 Uhr Neuer Friedhof Wachenbuchen, 16.00 Uhr Alter Friedhof Wachenbuchen, So., 04.11. – 14.30 Uhr Hauptfriedhof Hanau, 15.00 Uhr Friedhof Kesselstadt.
Zusätzliche Beichtgelegenheiten vor Allerheiligen
Fr., 26.10.; Sa., 27.10.; Di., 30.10. und Mi., 31.10. nach den Werktags-Messen.

 

Zu Gast in Steinheim

 

Es geht wieder los!

Den Schatz des Glaubens entdecken – Frohe Gemeinschaft erleben
Die Neuen - Erstkommunionvorbereitung hat begonnen


In kleinen, überschaubaren Gruppen erfahren unsere neuen Erstkommunionkinder mit ihren Begleitpersonen kindgemäß und spielerisch viel über den christlichen Glauben und erleben frohe Gemeinschaft: Und das etwa neun Monate lang bis zum Erstkommuniontag am Weißen Sonntag, 28.04.2019, dem Sonntag nach Ostern.
In einem feierlichen Eröffnungsgottesdienst bekamen die Neuen ein Kommunionkreuz und das Glaubensbekenntnis überreicht.


 

Für die Jugend tut sich was!

 

Jugendraum Don Bosco wiedereröffnet

Nach intensiver Planungs- und Renovierungsphase wurde jetzt der Jugendraum Don Bosco im Gemeindehaus gesegnet und eingeweiht - verbunden mit einem Tag der offenen Tür und einem Messdiener-Familienfest auf der kleinen Kirchplatzwiese.
Wände, Decken und Fußboden erfuhren eine grundlegende Erneuerung, die Küchenzeile erhielt neue Geräte, Elektrik und Beleuchtung wurde auf den neusten Stand gebracht, alte Backsteinwände freigelegt – der alte, massive, mit Schnitzarbeiten und Gravuren versehene Tisch stellt die Verbindung zu früheren Generationen her.
In Absprache mit den Verantwortlichen übernahmen die Jugendlichen eigenständig die Planung und Umsetzung der Maßnahme und erbrachten mit den anderen Helfern über 200 Stunden ehrenamtliche Eigenleistung, beim Abriss, Streichen, Säubern und vielen handwerklichen Arbeiten.
Jugendleiter Christopher Wakan, Auszubildender in einem Architekturbüro, übernahm die Koordination und Bauleitung.
Mit Unterstützung von Bauingenieur Rafael Pudlo vom Verwaltungsrat, Alt-Architekt Rudolf Petermann, Messdienervater und Schreinermeister Oliver Taschke, Handwerker Josef Jahn und der Elektro-Firma Werth aus Salmünster kamen die jungen Leute gut voran.
Die nachwachsende Generation bei Messdienern, Firmbewerbern und Kommunionkindern kann den gesamten Jugendkeller in Zukunft in neuem strahlendem Licht nutzen.
Allen Helfern und finanziellen Förderern u.a. durch die unvergessene Raritäten-Auktion zum Patronatsfest:

Ein herzliches Vergelt’s Gott!

 

Absolutes Highlight unserer Kirchenmusik

 Seltene Klänge aus dem Kloster – Regelmäßig zur Kirchweih in Kesselstadt
Ensemble Virga Strata singt unter großer Beteiligung der Gläubigen die Lateinische Vesper


Ein besonderer spiritueller und musikalischer Höhepunkt ist schon seit einigen Jahren die Lateinische Kirchweihvesper am Abend des Kirchweihfestes in unserer St. Elisabethkirche mit dem Berliner Ensemble Virga Strata unter Leitung unseres Kantors Dr. Krystian Skoczowski, Gründungsmitglied des Ensembles. Neben Konzerten in Berliner Kirchen und im Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie, Konzertreisen durch Deutschland, Polen, Frankreich, Luxemburg und Mallorca wurde erst vor kurzem eine dritte CD im Brandenburger Dom und in Werben (Elbe) aufgenommen. Die Mitglieder sind in unterschiedlichen musikalischen Berufen tätig: je ein Professor für Gesang und Musiktheorie, ein Lehrer, vier Kirchenmusiker und ein Auszubildender im Flugmaschinenbau gehören dazu.
Zum festen Programm im Jahresablauf gehört für die Gruppe seit vielen Jahren die gesungene Lateinische Kirchweihvesper in Hanau:
Die vollständige Form dieser Vesper mit fünf Psalmen in feierlicher Psalmodie und dem mehrstimmigen Magnificat eingebunden in die Liturgie der Vesper mit abschließendem Sakramentalen Segen und Hymnen an Maria und Elisabeth ist sonst nur in großen Klöstern zu erleben.
Das Ensemble Virga Strata pflegt vor allem den gregorianischen Choral, aber auch andere Traditionen liturgischen Gesangs, besonders die Musik der Zisterzienser, Gesänge des Dominikanerordens, sowie mehrstimmige Musik der Renaissance und des Barock.
Der Name „Virga Strata“ bezeichnet eine Neume, also ein grafisches Zeichen der musikalischen Notation des Mittelalters, als es noch keine Noten gab. Wörtlich übersetzt bedeutet es „verlängerter Stab“, und im gregorianischen Choral erklingen die mit dieser Neume notierten Töne stets hervortretend, in hoher Lage und an bedeutungsvollen Stellen.
Die Besucher und Zuhörer waren in großer Zahl zu diesem außergewöhnlichen und seltenen musikalisch-mystagogischen Ereignis gekommen und dankten dem Ensemble für den Wohlklang und die gesungenen Gebete in dieser besonders feierlichen Form des Gottesdienstes.
Das Foto zeigt einen Teil des Ensembles Virga Strata beim Singen der Lateinischen Vesper – eine besonders Feierliche Form des kirchlichen Abendgebets im Gottesdienst..

 

Strahlende Sonne - strahlende Gesichter

Viele Gewinner beim Kirchweihfest – Viel Betrieb in und um die Kirche
Selfie mit dem Papst
Bei strahlendem Sonnenschein feierte unsere St.-Elisabethgemeinde ihr 54. Kirchweihfest
.

Nach der festlichen Eucharistiefeier, unter Mitwirkung des Kirchenchores und des Berliner Ensembles Virga Strata unter Leitung von Kantor Dr. Krystian Skoczowski traf man sich auf dem Kirchplatz und im Elisabethsaal des Gemeindehauses.
Beim Festbetrieb fanden bei von den Blumenfrauen hausgemachtem Erbseneintopf in drei Variationen, gegrillter Bratwurst, Steak, Kartoffelsalat, Kaffee und selbstgebackenem Kuchen frohe und lustige Begegnungen statt.
Der Sprecher des Pfarrgemeinderates Ludwig Borowik konnte zusammen mit Pfarrer Andreas Weber neben den Gemeindemitgliedern auch viele Nachbarn und Freunde, aber auch Gläubige der anderen Pfarreien der Umgebung und im guten ökumenischen Miteinander auch viele evangelische Christen mit ihrem Pfarrer Dr. Merten Rabenau begrüßen. Auch die lokalen Politiker aus dem Ortsbeirat mit Ortsvorsteher Reinhold Schreiber, aber auch Abgeordnete und Kandidaten aus der Landes- und Bundespolitik aller politischen Couleur mischten sich unter die Feiernden und konnten so manche Anregung und Frage mitnehmen.
Still und zurückhaltend war - zwar nicht persönlich, weil in Irland - wohl aber in einem lebensgroßen Bild Papst Franziskus anwesend.
Viele nutzten die Gelegenheit für ein Selfie mit dem Papst – ganz entspannt und ohne Sicherheitskontrollen…
Für die Kinder gab es ein Programm mit Spielen, Hüpfburg, Trampolin und einer kreativen Farbmaschine. Ein pfiffiges von Messdiener Leon Herget und seinem Team erarbeitetes und durchgeführtes Gemeindequiz fand große Teilnahme und fünfzehn Hauptgewinner
Bei einem Flohmarkt konnte sich so mancher Gast noch ein Schnäppchen mit nach Hause nehmen.

Nach der lateinisch gesungenen Vesper mit dem Ensemble Virga Strata aus Berlin fand das Fest bei Handkäs mit Musik am Abend einen schönen Ausklang.

 

Personalie

Magna cum laude - Promotion Kantor Dr. Krystian Skoczowski


Im Rahmen seiner Promotion hat unser Kantor Krystian Skoczowski seine wissenschaftlichen Forschungsergebnisse zum Orgelbau in der Wetterau und im Kinzigtal mit Hanau im 18. Jahrhundert am Beispiel der Orgelbauerfamilie Zinck in einem 356-seitigen Buch im Hanauer Verlag HAAG + HERCHEN herausgegeben. Die Pfarrgemeinde gratuliert von Herzen auch zu dem akademischen Grad, dem Doktortitel, der jetzt fest zu seinem Namen dazu gehört.
Herzlichen Glückwunsch und Gottes Segen, Herr Dr. Krystian Skoczowski, und mit dem neuen Titel freuen wir uns auf weitere gute Zusammenarbeit im Dienste der Musica Sacra in unserer Pfarrei!

 

"Alle Wege führen nach Rom"

Hanauer Jugendliche bei der Internationalen Messdienerwallfahrt in Rom dabei
Unsere Messdiener berichten von dem Mega-Event unserer St. Elisabethkirche
Papst beachtet das Hanauer Transparent

Ein überwältigendes Mega-Erlebnis der internationalen Weltkirche hatten unsere Jugendlichen gemeinsam mit Kaplan Bien Buy-Trong kürzlich in Rom bei ihrer Teilnahme an der Internationalen Messdiener-Wallfahrt in Rom..
In der St. Elisabeth-Kirche nutzten sie jetzt die Gelegenheit, den Daheimgebliebenen und der ganzen Gemeinde von ihren Erfahrungen und Erlebnissen zu berichten – und das in freier Rede - kurzweilig und pfiffig erheiterten sie die Zuhörer auch mit so mancher Anekdote.
Mit insgesamt zehn Bussen waren sie gemeinsam mit 600 anderen Jugendlichen aus dem ganzen Bistum Fulda für eine Woche in die Heilige Stadt aufgebrochen. Dort trafen sie mit Messdienern – fast 90.000 waren angereist - aus der ganzen Welt zusammen. Im Vordergrund standen die Gemeinschaft und der Austausch mit den internationalen Altersgenossen: Die Jugendlichen zeigten sehr anschaulich bedruckte Tücher und anderer kleine Trophäen, die sie mit den Gleichaltrigen aus den anderen Ländern getauscht hatten.
Neben frohen Gottesdiensten, der Besichtigung der Hauptkirchen, des Kolosseums, des Forum Romanum. der Katakomben - natürlich auch der Eisdielen und Pizzerien - , einer Fahrt zum Meer war der Höhepunkt das große Treffen mit Papst Franziskus auf dem großen Petersplatz. In einer sehr persönlichen Ansprache lobte und würdigte der Papst den Messdienerdienst in den Pfarreien und ermutigte die jungen Leute zu einem christlichen Leben, besonders auch durch seine Antwort auf die Fragen, die ihm fünf Jugendliche stellvertretend stellten.
Vorher nahm er sich viel Zeit, im offenen Papa-Mobil durch die Reihen zu fahren. Die Hanauer Gruppe hatte einen guten Platz ganz vorne. Durch ein bunt bemaltes Transparent mit dem Gruß „St. Elisabeth Hanau grüßt Papst Franziskus!“ gelang es den jungen Hanauern, die Aufmerksamkeit des Papstes auf sich zu ziehen: Als er zum zweiten Mal an ihnen vorüberfuhr, verlangsamte er die Fahrt, zeigte strahlend auf das Plakat, sah die Gruppe intensiv an, hob seinen Daumen und grüßte und segnete sie winkend. Diese Begebenheit ist sogar durch einen kleinen Filmausschnitt als Video dokumentiert und wurde der versammelten Elisabethgemeinde gezeigt, die sich von der römischen Stimmung anstecken ließ und mit großem Applaus beantwortete.
Der von den Jugendlichen mitgebrachte Weihrauch wird die Gemeinde vom Duft her noch lange an das große Ereignis erinnern.
Einer der Teilnehmer meinte: „Wenn man verreist, tut man das nicht für sich allein, sondern auch für die Anderen!“

 

Bei den Messdienern tut sich immer etwas!

 
Drei Busse vollgepackt und bis auf den letzten Platz belegt
= Eine Gemeinschaft unterwegs auf Reisen

„Immer an die Schöpfung denken und den Motor ausschalten.“
Das sagte ein Mann zu uns, als wir am Hambacher Schloss, der ersten Station unserer Reise mit insgesamt 27 Messdienern und ihren Begleitern, noch nach einem Parkplatz suchten. Nach einigen wichtigen Infos zum Hambacher Schloss ging es in unsere Unterkunft, dem Kloster Neustadt, das alle Erwartungen übertroffen hatte. Mit einem Spiel und einem Gebet wurde dieser Tag abgerundet. Am Montag stand der Holiday Park, ein Highlight der ganzen Fahrt, auf dem Programm. In kleinen Gruppen haben wir bis um 17 Uhr Achterbahnen, Free-Fall-Tower und das Biene-Maja-Land unsicher gemacht. Es war sowohl für Angsthasen als auch für Adrenalinjunkies etwas dabei. Nach dem Abendessen und einer abendlichen Spiele- und Abschlussrunde, die die Gemeinschaft stärken und festigen sollte, ging auch der zweite Tag zu Ende. Dienstag hieß es schon früh aufstehen, frühstücken und dann ab nach Speyer ins Technikmuseum. In kleinen Gruppen wurden hier die alten und neuen Fahrzeuge auf allen Terrains bestaunt und erkundet.
Nachmittags haben wir in der Innenstadt von Speyer eine sehr interessante Führung im Dom erleben dürfen, und danach waren wir in einem Kloster, wo wir vieles über die Heilige Edith Stein erfahren haben.
Nach einem Stadtbummel sind wir wieder in unser Kloster zurückgekehrt und haben diesen Tag abgeschlossen.
Am vierten Tag unserer Bildungsreise hatten wir schon von 10 Uhr bis 12 Uhr eine Stadtführung in Mannheim. Später haben wir dort auch noch den Luisenpark besucht, wo schließlich auch unser Public viewing stattfand.
Nach der Niederlage von unserem Nationalteam waren wir Döner essen und um 19 Uhr besuchten wir das Planetarium, wo wir Vieles über die „Auroras“ (Nordlichter) lernen konnten, wenn wir nicht eingeschlafen sind.
Am nächsten Tag, dem Abreisetag, waren bereits um 10 Uhr alle Koffer eingeladen, die Schlüssel abgegeben und es ging in die Stadt Worms.
Hier waren wir im Dom und hatten genug Zeit für einen Stadtbummel.
Nach einem leckeren Eis, das eine Betreuerin mit dem Geld, welches sie mit ihrer Straßenmusik verdient hatte, uns spendiert hatte, sind wir zurück nach Hanau gefahren.
Die gesamte Zeit mit den gelungenen Ausflugszielen, Frühsport, Gebet, Spiel und Spaß, gemeinsamem Essen und einer wunderbaren, harmonischen Gemeinschaft wird immer in Erinnerung bleiben - und das zu recht!

Leon Herget

 

Ganz schön sportlich

Radtour der jüngsten St. Elisabeth-Messdiener

 

In diesem Sommer machten sich die neuen und jüngsten Messdiener noch vor Ferienbeginn mit ihren Gruppenleitern und einigen Älteren und dem Pfarrer auf Tour und bewiesen, dass sie nicht nur am Altar zusammenhalten. Mit dabei waren neben Gruppenleiter Fabian Vogel auch die Schüler  Oliver Golla und Jakob Reus, die ein zweiwöchiges Sozialpraktikum in der Pfarrei absolvierten.

Nach einer Rast in Steinheim mit Besuch und Gebet in der Kreuzkapelle ging es am Main entlang zur Schleuse, wo man sich für die Beobachtung des Schiffsverkehrs viel Zeit nahm  - dann auf der anderen Mainseite entlang zurück zum Kirchplatz, wo sie von Gemeindereferentin Margit Lavado und den Größeren zu einem zünftigen Grill- und Spielefest empfangen wurden. Stolze Leistung: Immerhin wurden fast 20 km zurückgelegt.

 

 

In eigener Sache

Liebe Besucher und Besucherinnen unseres Web-Portals!

Auch wir haben uns den neuen Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung gestellt. Das Ergebnis ist die Datenschutzerklärung, die Sie über den Link ganz oben  auf dieser Seite herunterladen können. Sie basiert auf dem KDG (Kirchliches Datenschutzgesetz), welches die DSGVO für den kirchlichen Bereich umsetzt. Die Auswahl von Bildern für die Bildergalerie wird noch kritischer vollzogen, als es bisher schon der Fall war.

Weiterhin viel Freude an der Nutzung unseres Web-Angebots wünscht Ihnen

Ihr Web-Administrator
.

 

Das neueste "Aktuell" noch nicht gelesen?

 


 
 

(Anzeige) Information...

Neues vom Bistum Fulda

Für Interessierte:

Im folgenden Link finden Sie wichtige Informationen zum Finanzstatus des Bistums Fulda.

Wichtiges aus der Pfarrei

 
Neuigkeiten...Neuigkeiten....Neuigkeiten

(Unter anderem finden Sie hier unzählige Startseiten aus der Vergangenheit!)


 
Unsere Gemeinde im Film

 Unsere Pfarrkirche

Über Dir geht die Sonne auf
Alleine
Stehst du da – Anmutig
Du spürst das Herz der Gemeinde
In deinem corpus pochen
Deine Augen erblicken ein
Farbenmeer von Gesichtern, Geschichten
Deine Ohren hören die hallenden
Loblieder und Dankeshymnen
Du atmest Frohsinn
Glückseligkeit tief in Dich ein
Durch Deine Adern fließt
Der tiefe Glaube, die Liebe zu Gott
Ein halbes Jahrhundert
Botest Du Gläubigen
Unter deinem warmen Mantel
Schutz und Geborgenheit
Warst Du Haus für Gottes Gegenwart
Über Dir geht die Sonne unter
Zusammen
Stehen wir da – Verbunden

 

Immer auf dem letzten Stand!

Die letzte Ausgabe unserer Zeitschrift  "aktuell"  gibt es hier zum Herunterladen:

 
 

Bistumspatron Bonifatius

Das Bonifatiuslied im Internet hören.