Pfarrer Andreas Weber, Dechant:

Auf ein Wort...

Neu: Fronleichnam: "Du gehst mit!"



Pfarreientwicklung St. Elisabeth

 

Beichtzeiten generell

„Beichten macht leicht und froh!“

Beichtgelegenheit jeden Samstag ab 17.00 Uhr (vor der Eucharistiefeier) in der St. Elisabethkirche. Beichtgespräche und Seelsorgsgespräche auch nach Vereinbarung.
Vor den Hochfesten und in geprägten Zeiten gibt es einen eigenen Plan für die vielfältigen Beichtzeiten.

 

Aktuelles

Ganz frisch:


Große Spendenaktion für die Chororgel!




Hier erhalten Sie die neuesten Informationen aus unserer Pfarrgemeinde:

Terminplan Firmung:

Ganz aktuell unter:

Zu aktuellen kirchenmusikalischen Veranstaltungen informieren Sie sich bitte unter:

Zu aktuellen Terminen des Bibel-und Gebetskreises informieren Sie sich bitte unter:

Termine Kleinkindergottesdienste:

Bitte informieren Sie sich unter :

 

Willkommen auf dem

Internetportal der Katholischen Kirchengemeinde

St. Elisabeth, Hanau

(auch für Mittelbuchen und Wachenbuchen)



Herzlich willkommen!


*** Neu hier? Zugezogen? Einsam? *** Neu hier? Zugezogen? Einsam? *** Neu hier? Zugezogen? Einsam? ***


-------------------------------------


-------------------------------------

 

Wichtige Information

Achtung: Sie erreichen die Pfarrei St. Elisabeth, Hanau, unter einer neuen Mailadresse:

pfarrei.st-elisabeth-hanau@bistum-fulda.de

 

Weg und Ziel

31. Hanauer Fußwallfahrt

zum

Heiligen Blut nach Walldürn

Auch 2024 machten sich Mitglieder der katholischen Pfarrgemeinde St. Elisabeth, der Großpfarrei St. Klara und Franziskus und Christen anderer Gemeinden auf den Weg zum Heiligen Blut nach Walldürn.

Wie aus langjähriger Tradition  am 2. Samstag nach Fronleichnam, dieses Jahr

am Samstag, dem 8. Juni 2024.

Das Leitwort 2024 lautete:

" Als Glaubende gehen wir unseren Weg "

( 2 Kor 5,7 )

 

Jugend feiert

In Heilig Geist, Lamboy 
In Heilig Geist, Lamboy

Wie Pfingsten begeisterte und Fronleichnam nicht ins Wasser fiel

Katholische Jugendliche und Gemeinden feiern große Feste an kirchlichen Feiertagen

Die Feiertage Pfingsten und Fronleichnam brachten in Hanau hunderte von Menschen katholischen Glaubens zusammen. Bei strahlendem Sonnenschein lockte die regionale Firmvorbereitung rund 400 überwiegend junge Menschen zum Pfingstfest in die übervolle Kirche Heilig Geist Lamboy. Nicht weniger Menschen ließen sich das Fronleichnamsfest durch das Regenwetter nehmen. Statt auf dem Marktplatz fanden Gottesdienst und Prozession kurzerhand in der Stadtpfarrkirche Mariae Namen statt.

Am Pfingstmontag waren die 200 jugendlichen Firmbewerberinnen und Firmbewerber aus Hanau, Großauheim, Kesselstadt, Großkrotzenburg sowie den katholischen Gemeinden aus Maintal, Niederdorfelden mit Gronau, und Frankfurt-Bergen-Enkheim zum Jugendgottesdienst mit anschließendem Fest nach Heilig Geist Lamboy eingeladen. Mit Freunden und Familie machten sie die Kirche bis auf den letzten Stehplatz voll. Den Gottesdienst feierten mit ihnen Domkapitular Thomas Renze und Weihbischof Karlheinz Diez. Beide waren extra aus Fulda angereist, um den Jugendlichen erstmals zu begegnen, die sie im Spätherbst in sechs Kirchen rund um Hanau firmen werden. Statt einer Predigt ließen sich die Fuldaer Geistlichen von Mitarbeitenden des Firmteams humorvoll interviewen und brachten mit ganz persönlichen Antworten, etwa nach Hobbies und Lieblingsessen, die ganze Kirche zum Lachen oder sorgten für spontanen Beifall. Dafür sorgte auch die regional bekannte Lobpreisband „rethink“ aus Kalbach, die die Musik beisteuerte.

Aus insgesamt 44 „Bausteinen“ können sich die Jugendlichen auf dem Weg zur Firmung ihren Kurs modulartig selbst „zusammenbauen“, darunter Glaubensvorträge, Gottesdienste, Umweltaktionen, soziale Projekte, sportliche, musikalische oder kreative Angebote. „Durch die Bausteine kommen etwa Jugendliche aus Frankfurt nach Großkrotzenburg oder Hanauer nach Dörnigheim“, erklärt es Pastoralassistent Niklas Beck vom Firmteam der Pfarrei Sankt Klara und Franziskus. „Alle zusammen waren aufgrund der Gruppengröße nur jetzt an Pfingsten an einem Ort.“ Auch die abschließenden Klostertage im Kloster Hünfeld werden in zwei Gruppen stattfinden. „Und dann fahren manche Jugendliche noch zu Intensivwochen nach Rom, ins französische Taizé oder ins österreichische Kleinwalsertal“, ergänzt Bianca Bastian, Gemeindereferentin aus Dörnigheim.

International war wie immer auch das Fronleichnamsfest in Hanau. Aufgrund des regnerischen Wetters versammelten sich die Gläubigen der italienischen, kroatischen, polnischen und spanisch sprechenden Gemeinde mit allen Gemeindemitgliedern der Hanauer Pfarreien St. Elisabeth und St. Klara und Franziskus (mit Großkrotzenburg und Großauheim) spontan in der Stadtpfarrkirche Mariae Namen. Auch die Prozession mit dreißig Messdienern, vielen Erstkommunionkindern in Festkleidung, allen Priestern der Gemeinden und den Ordensschwestern von Hanau fand in der Kirche statt. Dieses Jahr war ein besonderes Ereignis die Erneuerung des Ordensgelübdes der beiden Anbetungsschwestern, die seit einem Jahr in Hanau wohnen und im St. Vinzenz-Krankenhaus arbeiten. „Gott ist gut in Plan B“, predigte Pfarrer Manuel Stickel. „Und unser Plan B für Fronleichnam drinnen scheint ihm gefallen zu haben“ ergänzte er abschließend mit Blick auf die Sonne, die am Ende der Fronleichnamsfeier doch wieder zum Vorschein kam.

 

Immer was los...

Kesselstädter Messdiener auf Überraschungstour

„Lass dich überraschen!“

„Erst Überraschungen machen das Leben interessant“

Einmal im Jahr ziehen die Kesselstädter St. Elisabeth-Messdiener ohne Vorahnung - als Geschenk und Dankeschön für ihren treuen Dienst von der Pfarrei vorbereitet – mit Gemeindereferentin Margit Lavado und Pfarrer Andreas Weber in einen spannenden Tag.

Nach der Eucharistiefeier ging es erstmal mit dem Stadtbus nach Hanau-Lamboy. Ziel des erlebnisreichen Tages war dort ein Spielepark zum Klettern, Hüpfen und Toben...

Die Abenteuer - vom Trampolin, Hüpfburg und Klettergerüst bis zur großen Rutschbahn und vielen anderen Attraktionen - nutzte die junge Gruppe genauso wie die interessanten unterschiedlichen Geschicklichkeits-Parcours.

Ein gutes Mittagessen, ein Spaziergang zum Hanauer Kino mit dem spannenden Abenteuerfilm von „Max – Und die Wilde 7“ stärkte die Gemeinschaft. Auf dem Weg besuchte man die Hanauer Synagoge an der Wilhelmsbrücke, das vom Runden Tisch der Religionen gepflanzte Mandelbäumchen im Schlosspark, das Gemeindezentrum der Wallonisch-Niederländischen Kirche und eine Eisdiele.

Beim gemeinsamen Rückblick am Abend auf dem Kesselstädter Kirchplatz tauschten alle nochmal ihre Erlebnisse aus. „Ich bin wieder dabei, wenn es dann heißt: Lass dich überraschen! Erst Überraschungen machen das Leben interessant. Denn, wer das verpasst, verpasst wirklich was!“, brachte es einer der Jugendlichen auf den Punkt.

 

"Feuer und Flamme"

In Kesselstadt wird die Osterkerze feierlich aus dem Altarraum zum Taufstein gebracht, wo sie für die Zeit im Jahreskreis steht. 
In Kesselstadt wird die Osterkerze feierlich aus dem Altarraum zum Taufstein gebracht, wo sie für die Zeit im Jahreskreis steht.

Farbenfrohes Pfingstfest in der Region
„Feuer als Zeichen für den Geist Gottes“ „Ein Fest der offenen Türen und Fenster“ „Die vielen Sprachen sind im Glauben geeint!“

Die Christen der Region begingen am Pfingstsonntag und am Pfingstmontag in vielen Gottesdiensten den Abschluss des christlichen Osterfestkreises.
Am 50. Tag noch Ostern feiern Christen auf der ganzen Welt Pfingsten in Erinnerung an die junge Kirche in Jerusalem, wo nach biblischem Bericht der Heilige Geist in Feuerzungen und mit Sturm auf die Apostel und die Frauen herabkam und ihnen Mut, Zuversicht und Kraft zur Verkündigung des Glaubens schenkte.
In der Stadtpfarrkirche Mariae Namen erinnerten sich die Gläubigen in vielen Sprachen unter Beteiligung der muttersprachlichen Gemeinden mit Stadtpfarrer Dirk Krenzer und Pfarrer Manuel Stickel an das „Sprachenwunder in Jerusalem und heute in Hanau!“ – Die Spendung der Firmung an eine Erwachsene verdeutlichte „das Wirken des Heiligen Geistes in unserer Zeit“.
In der Heilig-Geist-Kirche in Hanau-Lamboy feierte der Fuldaer Weihbischof Karlheinz Diez mit über zweihundert jugendlichen Firmbewerbern der Region Pfingsten als "Hilfe und Kraft in allen Entscheidungen des Lebens!"
„Die nach der Himmelfahrt aus Angst verschlossenen Türen und Fenster werden weit geöffnet – auch heute hier in Hanau!“, so Dechant Andreas Weber in seiner Pfingstpredigt in Kesselstadt. „Das war die Geburtsstunde der Kirche. Hier hat die weltweite Erfolgsgeschichte des Christentums ihren Anfang genommen. Bis heute ist dieselbe Kraft Gottes wirksam: In jedem, der sich dafür öffnet. Feuer und Flamme sein für den Glauben und die Gemeinschaft der Kirche!“, rief Weber den Familien und den Kindern bei der Betrachtung eines Feuerbildes hinter dem Altarkreuz der Elisabethkirche zu, das zu einem Gesang feierlich enthüllt wurde.
Dechant Andreas Weber brachte am Ende des farbenfrohen Gottesdienstes in Kesselstadt nach altem Brauch die große Osterkerze mit den Messdienern vom Altar zum Taufstein am Eingangsportal der Kirche, wo sie für den Rest des Jahres ihren Platz hat.
Vielerorts wurde am Pfingstmontag, so in Mittelbuchen und in Großkrotzenburg, das Fest auch in ökumenischer Verbundenheit gefeiert.


 

Gelebte Ökumene

Traditionelle Bonifatiusprozession in Mittelbuchen

Ökumenische Bonifatius-Feier in Mittelbuchen

„Bonifatius ein Vorbild für ein einiges Europa“

Durch Bonifatius prima Ökumene in Mittelbuchen

Auch in diesem Jahr – übrigens schon zum 20. Mal - zog wieder eine Prozession von evangelischen und katholischen Christen mit Mittelbucher Ministranten mit Fahnen und Kreuz durch den auf Initiative beider Kirchengemeinden so genannten Bonifatiusweg zur Evangelischen St. Bonifatiuskirche.

Gemeinsam mit dem Evangelischen Kirchenvorstand Werner Lind begrüßte Dechant Andreas Weber die Pilger und wies auf die ökumenische Verbundenheit in vielen Familien hin. Der gemeinsame Gottesdienst stellte das Leben des Heiligen Bonifatius in den Mittelpunkt. Christen beider Gemeinden brachten sich mit Fürbitten und Beiträgen ein. Gerade heute, so war man sich in ökumenischer Verbundenheit einig, gelte es, das gemeinsame Fundament des Glaubens im Vertrauen auf das Wirken des Heiligen Geistes zu stärken - wie Bonifatius, der im 8. Jahrhundert den christlichen Glauben in Germanien und in ganz Europa verkündete und einen soliden Grund legte.

Dechant Andreas Weber lobte die hervorragende Ökumene vor Ort in Mittel- und Wachenbuchen und machte den Gläubigen Mut, wie Bonifatius den christlichen Glauben in unserer Zeit froh zu leben und zu bezeugen und sich von einer neuen Aufbruchsstimmung und voller Zuversicht im Glauben tragen zu lassen. „Bonifatius hat den Auftrag Jesu erfüllt, das Evangelium in unserer Heimat verkündet. Er zeichnete sich – ganz aktuell – als großer Europäer aus. Der christliche Glaube gehört zu den starken Wurzeln eines geeinten Europas.“

Im Anschluss tauschten sich die Gläubigen beider Konfessionen noch beim Pfarrgartenfest und dem Fest des Heimatmuseums bei guter Verpflegung aus. „Auch das fördert die Ökumene!“, waren sich die Teilnehmer einig. .

 

Zum Muttertag

„Alles, alles aus Liebe…“ - Entführung ins Land der Operette und Oper„Con Piacere“ - verzaubert Seniorenrunde der Katholischen Pfarreien Hanaus in Kesselstadt

Der Elisabeth-Saal des Pfarrer-Karl-Schönhals-Hauses in Kesselstadt war bis auf den letzten Platz gefüllt, als zu einem frühlingshaften Seniorennachmittag anlässlich des Muttertages das Vocal-Ensemble „Con Piacere“ unter der bewährten Leitung von Pavlina Georgiev mit bekannten Melodien in festlicher Kleidung die Zuhörer verzauberte und in „das Land der Liebe“ entführte: Im Repertoire der Solisten waren im Ensemble oder auch solistisch vorgetragene Gesangsstücke aus Opern, Operetten und Musicals, alle mit Bezug zur diesjährigen christlichen Jahreslosung „Alles, alles, was ihr tut, geschehe aus Liebe“: Franz Lehars „Land des Lächelns“, „Meine Liebe, Deine Liebe“, aus Jacques Offenbachs „Barcarole“, „Das ist die Liebe“ aus der Czardas-Füsrstin und viele Evergreens wie das japanische „Mitsu, Mitsu“ sowie Lieder des unvergessenen Robert Stolz luden auch zum Mitsingen ein. Bei der Zugabe „Reich mir zum Abschied noch einmal die Hände“, hielt es niemanden mehr auf den Plätzen. Durch das Programm führte Antje Orywol.

Die Leiter der wöchentlichen Kesselstädter Seniorenrunde – übrigens jeden Mittwoch für alle Interessierten offen - Klaus und Christa Rodemann konnten neben den Kesselstädtern auch zahlreiche Gäste aus anderen Kirchorten, besonders aus Heilig Geist (Lamboy), die jeweils einmal im Frühjahr zu einem besonderen Programm in Kesselstadt zu Gast sind, begrüßen. Sie bedankten sich bei Künstlern und Teilnehmern mit einer Rose – als Zeichen der Liebe.

Im wunderbar geschmückten Elisabeth-Saal blieb auch Zeit für die Stärkung des leiblichen Wohls sowie für gute Gespräche und Austausch.

Traditionsgemäß eröffnete ein Gottesdienst mit Dechant Andreas Weber den Nachmittag, musikalisch umrahmt von Klaus Klisch an der Orgel.

Fotos 3082: Das Vocal-Ensemble Con Piacere in der ersten Reihe mit Pavlina Georgiev (sechse von links) brachte alle Zuhörer in Stimmung…

 

Vatertag katholisch!

 

Die Gemeinde hat gewählt

Ergebnis der Nachwahl zum Verwaltungsrat

  • Martin Oschwald
  • Bernhard Reckmann
  • Peter Golla

Als Nachrücker:

  • Georg Ochlast

Allen Gewählten herzliche Glückwunsch und eine glückliche Hand in ihrer Funktion!

 
 

Eine neue Initiative - unterstützungswürdig!

 

Unsere Kirche St. Elisabeth ist tagsüber immer am Seiteneingang geöffnet!

Am Seiteneingang befindet sich eine Gebetsbox, in die Sie gerne Ihre Gebetsanliegen und Fürbitten einwerfen können. In der täglichen  Eucharistiefeier in unserer Kirche bringen wir diese Anliegen vor Gott.

 










Sie können daheim auch einen Online-Gottesdienst mitfeiern:



Das Seelsorgeteam ist für Sie da!


- Einfach am Telefon reden...

- Gemeinsam beten am Telefon...

- Sie können das Haus nicht verlassen und benötigen dringend wichtige Hilfe...


Das Pfarrbüro ist zu den üblichen Arbeitszeiten telefonisch immer erreichbar! Bitte  persönliche Gespräche  vorher telefonisch vereinbaren!


Tel:. 06181 - 24466

Sollte sich der Anrufbeantworter melden, bitte Anliegen formulieren. Sie werden zurückgerufen.

 

Wichtig!

Neues vom Bistum Fulda

Für Interessierte:

Im folgenden Link finden Sie wichtige Informationen zum Finanzstatus des Bistums Fulda.

Wichtiges aus der Pfarrei

 
Neuigkeiten...Neuigkeiten....Neuigkeiten

(Unter anderem finden Sie hier unzählige Startseiten aus der Vergangenheit!)


Zu unserem Youtube-Kanal: QR-Code

 
Unsere Gemeinde im Film

 Unsere Pfarrkirche

Über Dir geht die Sonne auf
Alleine
Stehst du da – Anmutig
Du spürst das Herz der Gemeinde
In deinem corpus pochen
Deine Augen erblicken ein
Farbenmeer von Gesichtern, Geschichten
Deine Ohren hören die hallenden
Loblieder und Dankeshymnen
Du atmest Frohsinn
Glückseligkeit tief in Dich ein
Durch Deine Adern fließt
Der tiefe Glaube, die Liebe zu Gott
Ein halbes Jahrhundert
Botest Du Gläubigen
Unter deinem warmen Mantel
Schutz und Geborgenheit
Warst Du Haus für Gottes Gegenwart
Über Dir geht die Sonne unter
Zusammen
Stehen wir da – Verbunden

 

Immer auf dem letzten Stand!

Die letzte Ausgabe unserer Zeitschrift  "aktuell"  gibt es hier zum Herunterladen:

 
 

Bistumspatron Bonifatius

Das Bonifatiuslied im Internet hören.