Pfarrer Andreas Weber, Dechant:

Auf ein Wort...

Neu: Fastenzeit im Schatten von Corona - Ostern fällt nicht aus!


 

Beichtzeiten generell

„Beichten macht leicht und froh!“
Beichtgelegenheit jeden Samstag um 09.15 Uhr (nach der Eucharistiefeier) in der St. Elisabethkirche. Beichtgespräche und Seelsorgsgespräche auch nach Vereinbarung.
Vor den Hochfesten und in geprägten Zeiten gibt es einen eigenen Plan für die vielfältigen Beichtzeiten.

Aktuelles


Hier erhalten Sie die neuesten Informationen aus unserer Pfarrgemeinde:


 
 

Pastoralverbund

Auf ein Wort

Fastenzeit im Schatten von Corona


Wir erleben eine Zeit großer Einschränkungen, auch im Bereich der weltweiten Kirche.  Gottesdienste können nicht öffentlich gefeiert werden. Eine sonderbare Fastenzeit mit vielen, manchmal täglich neuen - von außen auferlegten Vorgaben.

Unsere St. Elisabeth-Kirche bleibt weiterhin tagsüber am Seiteneingang zum Gebet geöffnet, auch der Zufluchtsort im Turm ist immer erreichbar.

Täglich wird die Eucharistie (Heilige Messe) im Stillen ohne persönliche Beteiligung der Gläubigen  in unserer Pfarrgemeinde gefeiert. Intentionen und Gebetsbitten werden gerne telefonisch, schriftlich im Briefkasten oder über unsere Internetseite entgegengenommen. Im Gebet bleiben wir verbunden. Das ist gerade jetzt wichtig.

Die Seelsorge geht weiter. Unser Seelsorgeteam ist telefonisch und per E-Mail erreichbar.

Unser  Oster-aktuell nennt die seit Jahrzehnten vertrauten Osterfeierlichkeiten. Bei Redaktionsschluss standen eventuelle Änderungen noch nicht fest. Alle sind eingeladen, in diesen unsicheren Zeiten, das Gebet auch daheim zu verstärken.

Die christlichen Medien (Internet, Fernsehen und Radio) bieten viele Hilfen:

Auf www.bistum-fulda.de    werden täglich Gottesdienste übertragen.

Aktuelle Informationen und geistliche Anregungen für unsere Pfarrei finden sich in unserem Schaukasten und auf unsrer Internetseite.


Beten wir für alle Menschen, die am Corona-Virus erkrankt sind,
für alle, die Angst haben vor einer Infektion,
für alle, die sich nicht frei bewegen können,
für die Ärztinnen und Pfleger, die sich um die Kranken kümmern,
für die Forschenden, die nach Schutz und Heilmittel suchen,
dass Gott unserer Welt in dieser Krise seinen Segen erhalte. 


(Stilles Gebet)

Allmächtiger Gott, du bist uns Zuflucht und Stärke,
viele Generationen vor uns haben dich als mächtig erfahren,
als Helfer in allen Nöten.
Steh allen bei, die von dieser Krise betroffen sind,
und stärke in uns den Glauben, dass du dich um jede und jeden von uns sorgst.  Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.
 

© Martin Conrad, Liturgisches Institut der deutschsprachigen Schweiz 

Dieses  Gebet kann uns in der Krise begleiten,


meint Pfarrer Andreas Weber, Dechant