Pfarrer Andreas Weber, Dechant:

Auf ein Wort...

Neu: Fronleichnam: "Du gehst mit!"



Pfarreientwicklung St. Elisabeth

 

Beichtzeiten generell

„Beichten macht leicht und froh!“

Beichtgelegenheit jeden Samstag ab 17.00 Uhr (vor der Eucharistiefeier) in der St. Elisabethkirche. Beichtgespräche und Seelsorgsgespräche auch nach Vereinbarung.
Vor den Hochfesten und in geprägten Zeiten gibt es einen eigenen Plan für die vielfältigen Beichtzeiten.

 

Aktuelles

Ganz frisch:


Große Spendenaktion für die Chororgel!




Hier erhalten Sie die neuesten Informationen aus unserer Pfarrgemeinde:

Terminplan Firmung:

Ganz aktuell unter:

Zu aktuellen kirchenmusikalischen Veranstaltungen informieren Sie sich bitte unter:

Zu aktuellen Terminen des Bibel-und Gebetskreises informieren Sie sich bitte unter:

Termine Kleinkindergottesdienste:

Bitte informieren Sie sich unter :

 
Bildergalerie 2023

„Brot des Lebens – Ein Glaubensfest in vielen Sprachen“


Fronleichnam auf dem Hanauer Markplatz mit großer Prozession durch die Hanauer Innenstadt

Große Beteiligung von mehreren hundert Gläubigen

„Brot des Lebens“ – war das Thema des großen gemeinsamen Fronleichnamsfestes der noch jungen Großpfarrei St. Klara und Franziskus, Hanau-Großkrotzenburg mit St. Elisabeth, Kesselstadt und den vier muttersprachlichen Gemeinden in der Hanauer Stadtmitte. "Gott ist die Liebe, der Herr liebt uns - und wir dürfen ihn anschauen im Brot des Lebens, uns von ihm anschauen lassen! So, wie Liebende sich ohne Worte verstehen, so ähnlich kann das mit der Anbetung der Eucharistie sein!" rief Festprediger Damian Lewinski von der Polnischen Mission den Gläubigen zu, blickte auf den 20. Tag seiner Priesterweihe zurück und freute sich mit den anderen Priestern über das „bunte Bild im Hinblick auf die vielen Farben und die Wurzeln und Herkünfte der Menschen in unserer Stadt. Eine Einheit in der Vielfalt.“.

Bei strahlendem Wetter kamen mehrere hundert Gläubige zunächst auf dem Hanauer Marktplatz zu einer festlichen Eucharistiefeier zusammen, um dann mit dem Allerheiligsten in der Monstranz - dem Leib Christ im gewandelten Brot – begleitet von den Priestern, den Ordensschwestern und vielen Messdienern aus allen Kirchorten mit Fahnen, Weihrauch und Schellen in großer Prozession zu vier Stationen in der Innenstadt zu ziehen.

Die vier muttersprachlichen Gemeinden hatten in diesem Jahr am Forum Hanau (Italiener), vor dem Finanzamtsgebäude (Polen), vor der Niederländisch-Wallonischen Kirche (Spanier) und am Markplatz (Kroaten) Altäre geschmückt und auch mit Gebeten und Gesängen in vielen Sprachen gestaltet.

Im Mittelpunkt standen an den einzelnen Stationen neben den Lesungen aus den vier Evangelien und dem Segen in alle vier Himmelsrichtungen, die Gemeinschaft in der großen Pfarrei mit Menschen aus vielen Ländern der Weltkirche, der Frieden, die Bewahrung der Schöpfung und die Zukunft, vorgetragen von Erwachsenen, aber auch von Kindern und Jugendlichen in vielen Sprachen.

Die Prozession machte in ökumenischer Verbundenheit – wie im vergangenen Jahr - auch Station an der Wallonisch-Niederländischen Kirche. Hier hatten Gläubige einen wunderbaren Blumenteppich mit Symbolen und der Schrift „Brot des Lebens“ gestaltet.

„Ein Glaubensfest in vielen Sprachen und mit großer Ausstrahlung und Freude, mitten in unserer Stadt. Das passt zu Hanau. Wir sind dankbar und froh!“, brachte es einer der Teilnehmer auf den Punkt.