Pfarrer Andreas Weber, Dechant:

Auf ein Wort...

Neu: Hinfallen - Aufstehen- Krone richten - Weitergehen


 

Beichtzeiten generell

„Beichten macht leicht und froh!“

Beichtgelegenheit jeden Samstag ab 17.00 Uhr (vor der Eucharistiefeier) in der St. Elisabethkirche. Beichtgespräche und Seelsorgsgespräche auch nach Vereinbarung.
Vor den Hochfesten und in geprägten Zeiten gibt es einen eigenen Plan für die vielfältigen Beichtzeiten.

 

Aktuelles

Große Spendenaktion für die Chororgel!


Hier erhalten Sie die neuesten Informationen aus unserer Pfarrgemeinde:

Terminplan Firmung:

Ganz aktuell unter:

Zu aktuellen kirchenmusikalischen Veranstaltungen informieren Sie sich bitte unter:

Zu aktuellen Terminen des Bibel-und Gebetskreises informieren Sie sich bitte unter:

Termine Kleinkindergottesdienste:

Bitte informieren Sie sich unter :

 
Pfarrer Weber : Auf ein Wort

Gesalbt


In diesen Wochen empfangen viele junge Menschen in unseren Pfarreien das Sakrament der Firmung.

Intensiv haben sich bei uns fünfundvierzig junge Leute mit ihren Firmbegleitern, darunter junge Erwachsene und schon gefirmte Jugendliche, auf diesen Tag vorbereitet und den Glauben mit jugendlichen Augen in Blick genommen und die Gelegenheit genutzt, vieles neu zu entdecken, wichtig war auch die Gemeinschaft mit anderen jungen Leuten.
Bei der Firmung salbt der Bischof – in diesem Jahr kommt sein Vertreter der Generalvikar- jeden Firmbewerber mit Chrisam, d. h. er zeichnet mit einer Handauflegung ein Kreuz auf die Stirn. Dabei nennt er den Vornamen und spricht: „Sei besiegelt durch die Gabe Gottes, den Heiligen Geist!“
Wie das Salböl die Haut durchdringt, heilt und stärkt, so soll der Heilige Geist im Gefirmten wirken.
Die Chrisam-Salbung ist auch ein Zeichen der besonderen Sendung des Christen, der wie Christus – gesalbt und gesandt ist, „den Armen die Heilsbotschaft zu bringen“ (Lk 4, 18).
Auch bei der Taufe und Priesterweihe wird Chrisam verwendet.
Das griechische Wort „Christos“ heißt „Gesalbter“, „Chrisam“ ist dann die „Salbe“. Es ist eine Übersetzung des hebräischen Wortes „Messias“. Im alten Israel wurden Priester, Könige und Propheten mit heiligem Öl gesalbt und empfingen so die göttliche Vollmacht für ihre Aufgabe.
Christus (Messias) bedeutet also: Jesus ist der Gesalbte Gottes – er hat seine Vollmacht von Gott seinem Vater.
Jeder Christ hat durch Taufe und Firmung daran Anteil.
Eigentlich ein großes Geschenk und eine neue Würde für unsere 45 jungen Firmbewerber:
mit Christus Christ, also Gesalbter, zu sein - als Priester, König und Prophet,


meint Pfarrer Andreas Weber, Dechant